pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Bruno von Querfurt

 

Bruno_von_QuerfurtBrun von Querfurt
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bruno von Querfurt)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Geköpfter Brun von Querfurt (Fresko aus dem Kloster Święty Krzyż (Heiligkreuz), Polen)

Brun von Querfurt (* um 974 in Querfurt; † 14. Februar oder 9. März 1009 in dem Grenzgebiet Preußens, Russlands und Litauens; auch Bruno, mit seinem kirchlichen Namen Bonifacius genannt), war ein deutscher Erzbischof und Missionar und der zweite christliche Apostel und Märtyrer bei den heidnischen Prußen.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Schriften
  • 3 Denkmäler
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Anmerkungen

Leben

Brun entstammte der Dynastie von Querfurt und war verwandt mit der sächsischen Kaiserfamilie. Er war einer von vier Söhnen von Brun dem Älteren, dem ersten bezeugten Herrn der Burg Querfurt im Hassegau, und dessen Frau Ida. Er wurde in der berühmten Domschule von Magdeburg ausgebildet, wurde dort Domkapitular und Priester. Im Jahre 997 berief ihn Kaiser Otto III. in seine Hofkapelle, gerade zu der Zeit, als der Tod des Adalbert von Prag den Kaiser heftig bewegte. Brun begleitete Otto III. auf dessen zweiter Reise nach Italien und trat dort, um dem hl. Adalbert nachzueifern, als Mönch in das Kloster der heiligen Alexius und Bonifacius ein, in dem auch Adalbert einige Jahre verbracht hatte. Spätestens zu dieser Zeit nahm Brun auch den Namen Bonifacius an. 1001 schloss Brun sich dem hl. Romuald an, dem großen Eiferer gegen die Nachlässigkeit, die in vielen Mönchsklöstern eingerissen war. Im Jahre 1002 ließ Brun sich von Papst Silvester II. den Missionsauftrag für Polen erteilen und trat somit in die direkte Nachfolge Adalberts von Prag.

Bild anzeigen
Denkmal in Giżycko (Lötzen)

1004 wurde Brun in Merseburg zum Erzbischof für die Slawenmission geweiht, fand aber keine Unterstützung bei König Heinrich II., der gegen den Polenherzog Bolesław I. Chrobry Krieg führte. Er ging zu König Stephan dem Heiligen von Ungarn, fand aber auch hier keine Unterstützung und zog deshalb weiter zu dem russischen Großfürsten Wladimir I. nach Kiew. Von dort aus wollte er bei den Petschenegen, die vom unteren Don bis zur unteren Donau lebten, missionieren. Während eines fünfmonatigen Aufenthaltes in ihrem Lande gelang es ihm, den größeren Teil dieses Volkes zu bekehren, aber nach seiner Abreise fielen sie wieder vom Glauben ab. Er hatte aber doch wenigstens noch einen Frieden zwischen ihnen und dem Großfürsten zustande gebracht.

Im Jahre 1008 wandte er sich seinem Hauptziele zu und ging an den Hof Bolesław I. Chrobry. Da zwischen diesem und Kaiser Heinrich indessen ein neuer Krieg ausgebrochen war, sandte er einen seiner Gefährten nach Schweden, wo König Olaf Schoßkönig mit einem großen Teile seines Volkes sich für die Taufe gewinnen ließ. Dann machte er noch einen letzten Versuch, Heinrich und Bolesław auszusöhnen, indem er ein Schreiben an den Kaiser richtete, aber auch dies blieb vergebens.

Schließlich machte er sich mit achtzehn Gefährten auf den Weg ins Land der Prußen. Über sein Schicksal bei den Prußen und über sein Ende ist nur bekannt, dass er bis an die Grenzen Russlands und Litauens (Lituae) vorgedrungen war und samt allen seinen Gefährten am 14. Februar oder 9. März 1009 von Prußen oder Litauern erschlagen wurde. Seine Missionsversuche blieben erfolglos. Die Prußen wurden im 13. Jahrhundert durch den Deutschen Orden unterworfen und missioniert. Das Großfürstentum Litauen übernahm als letztes europäisches Territorium 1387 den christlichen Glauben. Dies wurde im Zuge der Litauerkriege des Deutschen Ordens als opportun angesehen, um die bereits seit 85 Jahren andauernde Auseinandersetzung mit dem Deutschen Orden zu beenden.

Bild anzeigen
Inschrift am Denkmal in Giżycko (Lötzen)

In der ostpreußischen Stadt Lötzen (heute Giżycko) erinnert seit 1937 die Katholische Pfarrkirche St. Bruno an den Bischof und Märtyrer. Außerdem wurde 1998 auf einem Hügel in der Nähe der Feste Boyen ein Denkmal zu Ehren von Brun von Querfurt aufgestellt. Demnach fand er am 9. März 1009 an ebendieser Stelle seinen Märtyrertod. Diese Aussage gilt jedoch als ungesichert.

Sein Gedenktag (katholisch, evangelisch) ist der 9. März.

Schriften

  • Vita Sancti Adalberti (Leben des heiligen Adalbert von Prag)[1], deutscher Text in: Lorenz Weinrich (Hrsg.) unter Mitarbeit von Jerzy Strzelczyk: Heiligenleben zur deutsch-slawischen Geschichte: Adalbert von Prag – Otto von Bamberg (= Rudolf Buchner, Franz-Josef Schmale und Hans-Werner Goetz (Hrsg.): Ausgewählte Quellen zur Geschichte des deutschen Mittelalters. Freiherr-Vom-Stein-Gedächtnisausgabe, Band XXIII.) Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-01422-7, S. 70–117.
  • Brief an Heinrich II. (1008), in: Heinrich von Zeißberg: Die Kriege Kaiser Heinrich's II. mit Herzog Boleslaw I. von Polen. Gerold, Wien 1868, S. 353–360.

Denkmäler

  • Braunsbrunnen am Brunnenherrenweg in Querfurt
  • Braunsbrunnen am Markt in Querfurt

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Brun von Querfurt. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 766–767.
  • Dieter Berg: Brun von Querfurt. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters – Verfasserlexikon. Band 1. 2., völlig neu bearbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin/New York 1978, ISBN 3-11-007264-5, Sp. 1053–1056.
  • Karl Lohmeyer: Brun von Querfurt. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 433 f.
  • Hanns Leo Mikoletzky: Brun von Querfurt (Bonifacius). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 674 f. (Digitalisat).
  • Reinhard Wenskus: Studien zur historisch-politischen Gedankenwelt Bruns von Querfurt (= Mitteldeutsche Forschungen. Bd. 5, ISSN 0544-5957). Böhlau, Münster u. a. 1956 (Zugleich: Marburg (Lahn), Univ., Diss., 1953/54).
  • Landkreis Saalekreis (Hrsg.): Der heilige Brun von Querfurt. Eine Reise ins Mittelalter. Begleitband zur Sonderausstellung „Der heilige Brun von Querfurt - Friedensstifter und Missionar in Europa, 1009–2009“ im Museum Burg Querfurt, . Querfurt 2009, ISBN 978-3-00-028548-6.
  • Manfred Orlick: Kolumbus Osteuropas. In Wahre Geschichten um die Straße der Romanik, S. 71–80, Tauchaer Verlag 2016, ISBN 978-3-89772-276-7

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Brun von Querfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Brun von Querfurt im Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“
  • Publikationen über Brun von Querfurt bei Litdok Ostmitteleuropa / Herder-Institut (Marburg)

Anmerkungen

  1. Textausgaben

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

 

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Impressum

    Datenschutz

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge

    Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1765

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan