pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Didakus

 

DidakusDidakus
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Hl. Didakus

Didakus, lateinisch Didacus Complutensis auch Didatus oder Didactus geschrieben, spanisch San Diego de Alcalá (* um 1400 in San Nicolás del Puerto in Andalusien; † 12. November 1463 in Alcalá de Henares) war ein spanischer Laienbruder der Minoriten und Missionar. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Anmerkungen
  • 3 Literatur
  • 4 Weblinks

Leben

Didakus wurde als Sohn einer armen Familie in der Burg von San Nicolás del Puerto in Spanien geboren. Im Franziskanerorden widmete er sich neben der Seelsorge vor allem der Kranken- und Armenpflege. 1441 bereiste er die Kanarischen Inseln und gründete das Kloster Fortaventure auf Fuerteventura. Er gilt als der Missionar der Guanchen, der Ureinwohner der Inselgruppe, deren Kultur mit der spanischen Eroberung nahezu ausgerottet wurde. 1450 hielt er sich im Konvent Aracoeli in Rom auf und soll während einer Pestepidemie mehrere Kranke geheilt haben. Papst Sixtus V. sprach ihn am 2. Juni 1588 heilig. Sein Gedenktag in der Liturgie ist der 13. November.

Der spanische Seefahrer und Kartograf Sebastián Vizcaíno erreichte am Gedenktag des Heiligen im Jahre 1602 das damals spanische San Miguel in Kalifornien und benannte es nach dem Heiligen in „San Diego“ um.

Anmerkungen

  1. Complutum ist der alte lateinische Name von Alcalá de Henares

Literatur

  • Leonardo Torriani: Die Kanarischen Inseln und ihre Urbewohner. Im italienischen Urtext und in deutscher Übersetzung hersg. von Dominik Jos. Wölfel, 1940
  • Marion Alphonse Habig: Catholic Missions in the Later Middle Ages. New York 1948
  • Maria Kreitner: Heilige um uns., Wien 1956
  • Bibliotheca Sanctorum, Band IV, S. 605 ff, Rom 1964
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Diego (Didakus). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 1286.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Didakus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Didakus im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Abbildungen im Digitalen Portraitindex Frühe Neuzeit

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

 

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

    Polnische Mission Bonn Sr. Anna Tobiasz

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge
    Bischofsvikar Dr. Markus Hofmann

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1815

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan
     
    Themenseiten
    Eucharistischer Kongress
    Prävention
    Jahr des Glaubens