pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Erzengel Raphael

 

Erzengel_RaphaelRaphael (Erzengel)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erzengel Raphael)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Tobias und der Erzengel Raphael, Ölbild von Giovanni Gerolamo Savoldo (1542)
Bild anzeigen
Tobias und Raphael (17. Jh.)
Bild anzeigen
Raphael und Tobias (Kloster Ottobeuren)
Bild anzeigen
Landschaft mit Tobias und Raphael
(Molijn, 1654)

Raphael (lateinisch Rafael, Raphael,[1] Raphaël,[2] Rafahel[3]; hebräisch: רפאל rafa'el; „Gott heilt“, „Gott hat geheilt“) gilt als einer in den alttestamentlichen apokryphen bzw. deuterokanonischen Texten erwähnten Erzengel oder Engel. Er wird auch in Kreisen der Esoterik verehrt.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Altes Testament
  • 2 Jüdische Tradition
  • 3 Christliche Tradition
    • 3.1 Vorstellung
    • 3.2 Ikonographie
    • 3.3 Patronat und Gedenktag
  • 4 Esoterik
  • 5 Einzelnachweise
  • 6 Literatur
  • 7 Weblinks

Altes Testament

Raphael ist im Buch Tobit (Altes Testament) der Engel, der das Gebet von Tobias (Sohn des Tobit) hört (Tob 3,16 EU ),[4] ihn auf seiner Reise von Ninive nach Rages begleitet, ihm Sara in Ekbatana als Ehefrau vermittelt (Tob 6,10-13 EU) und Tobias’ Vater Tobit heilt.

Jüdische Tradition

Das Buch Tobit ist nicht Teil des Tanach. Raphael wird mehrfach in anderen Texten der jüdischen Tradition als einer der Engel genannt, z. B. im Babylonischen Talmud, (Traktat Yoma 37a), wo er Abraham heilte.[5] Das hebräische rapha'el bzw. raphach bedeutet: „Gott heilt (die Seele).“ Raphael wird als der Engel der Heilung bezeichnet. Sein Name teilt den Wortstamm mit dem hebräischen Wort für Heilung (rophe).

Christliche Tradition

Bild anzeigen
Die Erzengel geleiten Tobias
(Botticini, 1470)

Vorstellung

Im Neuen Testament ist eine Vorstellung von Engeln zu finden, jedoch wird der Erzengel Raphael nicht namentlich erwähnt. Raphael als Erzengel neben Michael, Gabriel und Uriel wurde vom Urchristentum nach den Spätschriften des Alten Testaments in die Glaubensvorstellung aufgenommen, aus der sich auch die Darstellung von Raphael in der katholischen Tradition ableiten lässt.

Ikonographie

In der Ikonographie der christlichen Kunst wird Raphael meist als Pilger mit Stab und Wandertasche als der Begleiter von Tobias dargestellt,[6] oft mit einem Fisch. Denn Raphael weist Tobias auf die Heilkraft der Innereien des Fisches hin (Tob 6,8 EU).

Patronat und Gedenktag

Raphael gilt in der christlichen Tradition aus dem Mittelalter als Schutzpatron der Kranken und Apotheker. Da er Tobias auf seiner Reise begleitete, ist er seit damals dargestellt als Patron der Reisenden, auch der Seeleute und Auswanderer sowie der Pilger. Er ist traditionell als ein Patron der Dachdecker und Bergleute angesehen. Raphael ist nach Anselm Grün nicht nur der Engel, der Wunden heilt (Saras Besessenheit, Tobits Blindheit), sondern auch „heilsame Beziehungen“ ermöglicht.[7]

Der Gedenktag Raphaels war in der katholischen Kirche von 1924 bis 1969 der 24. Oktober, heute wird am 29. September das „Fest der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael“ gefeiert.

Raphael wird von katholischen Blinden wegen seiner Funktion als Begleiter des Tobias auch als Schutzpatron verehrt.

Die Kapelle im Internationalen Blindenzentrum in Landschlacht TG in der Schweiz[8] und das Blindenzentrum in Bozen in Südtirol sind dem Erzengel Raphael geweiht. In Österreich steht eine Messkapelle hl. Raphael in Gößl.

Außerdem werden im deutschen Sprachraum oft auch Begleiter, die sich blinden oder stark sehbehinderten Menschen zur Verfügung stellen, als „Raphaele“ bezeichnet.

Esoterik

Nach esoterischer Auffassung regiert Raphael ätherische Vitalität und den (Elektro-)Magnetismus und bringt beschützendes Eingreifen in bedrohlichen Situationen.[9]

Einzelnachweise

  1. Nova Vulgata
  2. Latin Vulgate (Clementine)
  3. Biblia Sacra Vulgata (Stuttgartensia)
  4. Luther-Übersetzung: Tob 3,24
  5. J. Jacobs, L. Blau: Raphael. In: Jewish Encyclopedia. On-Line-Ausgabe JewishEncyclopedia.com 2000 (englisch).
  6. Siehe zum Beispiel Frank Büttner, Andrea Gottdang: Einführung in die Ikonographie. Wege zur Deutung von Bildinhalten. C.H. Beck, München, 2. Aufl. 2009.
  7. Raphael im Ökumenischen Heiligenlexikon
  8. Webpräsenz des IBZ Landschlacht
  9. Vergleiche zum Beispiel E. C. Prophet: Erzengel Raphael. Botschaften aus der Engelwelt. Silberschnur 2007.

Literatur

  • Michael Mach: Raphael. In: K. van der Toorn, B. Becking, Pieter W. van der Horst (Hrsg.): Dictionary of Deities and Demons in the Bible. Leiden/Boston/Köln 21999, S. 688.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Archangel Raphael – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Raphael im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Tobias Nicklas: Rafael. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

 

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Impressum

    Datenschutz

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge

    Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1765

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan