pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Maria Bernarda Bütler

 

Maria_Bernarda_BütlerBernarda Bütler
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maria Bernarda Bütler)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Maria Bernarda

Maria Bernarda Bütler (Bürgerlicher Name: Verena Bütler; * 28. Mai 1848 in Auw AG, Schweiz; † 19. Mai 1924 in Cartagena, Kolumbien) war eine katholische Missionarin und Ordensgründerin. Sie gründete die Kongregation der «Franziskaner-Missionsschwestern von Maria Hilf» (FMMH). Sie wird in der katholischen Kirche als Heilige verehrt. Ihr Verehrungstag ist der 19. Mai.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Familie
  • 2 Jugendzeit
  • 3 Klosteroberin
  • 4 Ordensgründerin
  • 5 Selig- und Heiligsprechung
  • 6 Heiligenverehrung
    • 6.1 Geburtsort Auw
    • 6.2 Kloster Maria Hilf in Altstätten und Bernardaheim in Frastanz
  • 7 Literatur
  • 8 Weblinks
  • 9 Einzelnachweise

Familie

Maria Bernarda (Verena) Bütler wurde als viertes Kind einer in Auw und den Freiämtern stark verwurzelten Bauernfamilie an einem Sonntag geboren. Die tief religiösen Eltern Heinrich Bütler und Katharina Bütler erzogen ihre acht Kinder auch fromm. Bereits die Ururgrosseltern von Maria Bernarda, Jeremias Bütler und Elisabeth Hoffmann lebten in Auw, frühere Vorfahren der Familie sind namentlich nicht bekannt, da die Auwer Kirchenbücher durch den Dorfbrand vom 1715 vernichtet wurden. A. M. Martina Bütler (1856–1890), die jüngste Geschwister und eine der drei Schwestern von Maria Bernarda, wurde ebenfalls Ordensschwester, sie trat in das Benediktinerinnenkloster Au in Trachslau bei Einsiedeln ein.

Jugendzeit

Bild anzeigen
Verena Bütler 17-jährig in Auw

Verena Bütler war ein Kind wie jedes andere, hält die Familienerinnerung fest. Seit ihrer Erstkommunion war sie jedoch mit ihrem Glauben besonders verbunden und bereits als 15-jähriges Mädchen äußerte sie den Wunsch, sich ein Leben lang Gott zu widmen. Sie «hat schon sehr früh die Erfahrung einer tiefen Liebe zum Herrn gemacht», würdigte ihre Tugenden Papst Benedikt XVI. eineinhalb Jahrhunderte später, anlässlich ihrer Heiligsprechung vor dem Petersdom im Vatikan. Verena war ein frohes Mädchen, intelligent und hatte ein sensibles Gefühl zu zwischenmenschlichen Beziehungen. Eigenschaften, die mit ihrer festen Gottverbundenheit und starkem Willen ihren Lebensweg und ihr Lebenswerk auch prägten.

Klosteroberin

Als 19-Jährige verliess Verena Bütler ihr Heimatdorf Auw und trat am 12. November 1867 in Altstätten in das Kapuzinerkloster «Maria Hilf» ein, ihre Eltern begleiteten sie mit einer Kutsche bis zur Klosterpforte. Bald darauf wurde Verena als Novizin eingekleidet, dabei nahm sie auch ihren Ordensnamen «Maria Bernarda» an. Zwei Jahre später legte sie als Nonne die Ordensgelübde ab. Sie wirkte zuerst auch als Lehrerin, nach drei Jahren wurde sie Helfmutter (Assistentin der Klosteroberin) und Novizenmeisterin (Leiterin der Novizinnen). Maria Bernarda wurde 1880 zur Oberin des Klosters Maria Hilf gewählt, dann zweimal wiedergewählt. Ihre Reformen intensivierten das Klosterleben und führten zu vermehrten Eintritten ins Kloster. Ihr Leitsatz, der auch über dem Maria-Bernarda-Altar in der Auwer Pfarrkirche St. Nikolaus zu lesen ist, lautete: «Das Evangelium ist mein Leitstern». Ihr Wunsch, sich im Dienste Gottes und der Kirche immer größerer Herausforderungen zu stellen, inspirierte sie nach achtjähriger erfolgreicher Klosterführung zu einer neuen Berufung: auf einem weiten Kontinent als Missionarin zu wirken. Der Bischof von St. Gallen wollte sie in seiner Diözese behalten, doch schliesslich erhielt Mutter Maria Bernarda die erbetene Erlaubnis und den päpstlichen Indult, im südamerikanischen Ecuador ein missionarisches Filialkloster der Altstättner Maria-Hilf-Kloster zu gründen.

Ordensgründerin

Mutter Maria Bernarda Bütler verliess 1888 mit ihren sechs franziskanischen Schwestern, unter ihnen die 2003 seliggesprochene Maria Charitas Brader, das heimatliche Kloster in Altstätten. Sie fuhren durch Europa und über den Atlantischen Ozean an ihre erste Missionsstation nach Chone. Neue Sprache, Ferne der Heimat, ungewöhnliches Klima und Verständigungsprobleme erschwerten ihre ohnehin viel Ausdauer und Mut erfordernde Tätigkeit vor allem im Bereich Jugenderziehung, Familienbetreuung, Krankenpflege und Förderung der Evangelisierung. Sie begegnete den Problemen und Rückschlägen mit christlicher Geduld, Opferbereitschaft und Nächstenliebe. Mit ihrer starken Willenskraft und ihrem Organisationstalent gelang es Maria Bernarda 1892, aus einem Filialkloster eine neue Kongregation zu gründen, die unter dem Namen «Franziskaner-Missionsschwestern von Maria Hilf» (FMMH) 1938 von Papst Pius XI. offiziell anerkannt wurde. Mutter Maria Bernarda, Oberin ihrer Kongregation, gründete mehrere Filialklöster und Schulen in Ecuador (St. Anna, Canoa) und in Kolumbien (Tucuerres), wo das christliche Leben aufblühte.

Als Besitz und Institutionen der katholischen Kirche in Ecuador 1895 verstaatlicht wurden, flohen die Ordensfrauen nach Cartagena, eine Hafenstadt an der Karibikküste des benachbarten Kolumbien. Sie gründeten dort weitere Schulen, Spitäler, Heime, später auch in Brasilien, wo Mutter Maria Bernarda ein weiteres Filialkloster ins Leben rief. Sie gründete auch in Gaissau (Vorarlberg/Österreich) an der Schweizer Grenze eine Ordensniederlassung. Sie besuchte unermüdlich ihre Mitschwestern in den Missionsstationen. Die charismatische Ordensgründerin starb 76-jährig in Cartagena, wo sie fast 30 Jahre lang gewirkt hatte. In der Kathedrale von Cartagena wurde noch an ihrem Todestag eine Gedenkmesse abgehalten, in der der Pfarrer sagte: «Heute früh ist in unserer Stadt eine Heilige gestorben, die ehrenwürdige Mutter Bernarda».

Bild anzeigen
Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II. in Rom (1995)
Bild anzeigen
Papst Benedikt XVI. bei der Heiligsprechung (2008)

«Mutter Bernarda bleibt ein leuchtendes Beispiel einer biblischen Frau: stark, klug, mystisch, spirituelle Meisterin und hervorragende Missionarin», heißt es in der vom Vatikan anlässlich der Heiligsprechung veröffentlichten Kurzbiographie der heiligen Maria Bernarda Bütler.

Selig- und Heiligsprechung

Am 29. Oktober 1995 wurde Mutter Maria Bernarda Bütler nach einem knapp 50 Jahre andauernden Verfahren, das 1948 eingeleitet worden war, von Papst Johannes Paul II. im Petersdom seliggesprochen. Während der Seligsprechungsfeier vertraten Rosmarie Wicki-Bütler und Burkard Bütler, Grossnichte und Grossneffe der Heiligen, die Familie Bütler aus Auw.

Ihre Heiligsprechung fand am 12. Oktober 2008 durch Papst Benedikt XVI. vor dem Petersdom im Vatikan statt. Sie ist die erste Schweizer Persönlichkeit seit 1947 und die erste Schweizerin der Neuzeit überhaupt, die heiliggesprochen wurde. Vor ihr war diese Ehre nur der heiligen Wiborada von St. Gallen im Jahr 1047 zuteilgeworden. Der Schweizer Kapuziner und Ordenshistoriker Beda Mayer gab in den 1930er Jahren den Anstoss zum Seligsprechungsprozess für Maria Bernarda Bütler; er legte unter anderem in Luzern ein „Sr. Bernarda-Bütler-Archiv“ an. Ein vatikanisches Dekret von 2007 bestätigt, dass eine Ärztin in Cartagena in Kolumbien auf ihre Fürsprache von einem Lungenleiden geheilt wurde. Damit war das für eine Heiligsprechung notwendige Wunder erfüllt.

Der Heiligsprechungsfeier wohnten Zehntausende von Menschen bei, unter ihnen eine Pilgergruppe aus der Schweiz, insbesondere aus dem Freiamt, dem Herkunftsgebiet von Maria Bernarda Bütler. Rosmarie Wicki-Bütler und Irene Bütler vertraten bei der Feier die Familie der Heiligen, von welcher mehrere Mitglieder im aargauischen Freiamt und deren Umgebung leben.

Der Gedenktag der Heiligen Maria Bernarda Bütler in der katholischen Kirche wurde bei der Kanonisierung auf den 19. Mai gelegt.

Kurz nach der Heiligsprechung im Vatikan fanden Nachfeier zu Ehren der neuen Heilige in Auw, Altstätten, Cartagena und Bogotá statt.

Heiligenverehrung

Geburtsort Auw

Maria-Bernarda-Altar

An der südlichen Innenwand der spätbarocken Pfarrkirche Sankt Nikolaus in Auw wurde nach ihrer Seligsprechung eine Gedenkstätte zu Ehren der berühmtesten Freiämtler Bürgerin eingerichtet. In einer kleinen Nische in der Nähe des rechten Seitenaltars der Kirche wurde ein Gemälde mit ihrem Porträt über einen kleinen Marmor-Konsoltisch gelegt, der mit dem farbigen, Tympanon tragenden Stuckmarmor-Rahmen klassizistische Stilelemente aufweist. Das Bild ist eine Kopie der Ölgemälde, die sich im Bernardaheim (europäisches Provinzhaus) der Missions-Franziskanerinnen in Frastanz befindet. Anlässlich der Auwer Nachfeier zur Heiligsprechung wurde eine Knochenreliquie der Heiligen Maria Bernarda in die Pfarrkirche überführt und in eine mit Fenster versehene Marmorkassette eingemauert. Der neue Heiligenaltar wurde vom Basler Bischof Kurt Koch eingeweiht. Oberhalb des Wandaltars ist ein Bild mit dem Leitsatz von Mutter Maria Bernarda zu sehen: «Das Evangelium ist mein Leitstern». Neben dem Altar sind Kerzenopfer und ein Gedenkbuch für Eintragungen und Anbetungen der Pilger. Unweit des Maria-Bernarda-Altars steht das Taufbecken, an dem die Auwer Heilige am Tag ihrer Geburt auf den Namen Verena getauft wurde. (siehe → Pfarrkirche St. Nikolaus)

Maria-Bernarda-Geburtshaus

Das Haus, in dem Maria Bernarda Bütler geboren wurde, liegt am Bachweg 4 in Auw. Damals wohnten dort neben ihren Eltern und Geschwistern auch drei weitere verwandte Familien. Rosmarie Wicki-Bütler (* 1931), Enkelin von Josef Bütler, der als Cousin von Maria Bernarda mit ihr zusammen aufgewachsen war, wohnt heute in diesem Haus, das auch ihr Geburtshaus ist. Sie und ihr Sohn errichteten kürzlich im ehemaligen Wohnzimmer der Heiligen eine Gedenkstätte. Die Möbel dieses Zimmers stammen zwar aus der Jugendzeit von Maria Bernarda, ob sie diese damals benützt hatte, weiß man aber nicht mehr. Im Gedenkzimmer sind neben einem großformatigen Bild über die Heilige auch Fotos der Seligsprechungs- und Heiligsprechungsfeier sowie Gedenkgegenstände zu sehen. An der Außenwand des Hauses wurde bereits nach der Seligsprechung 1995 eine Gedenktafel eingeweiht.

Maria-Bernarda-Heim an der Maria-Bernarda-Strasse

Nach Maria Bernarda Bütler wurde in Auw das Altersheim der Gemeinde benannt, das auch von Franziskanerschwestern betreut wird. In der Kapelle des Heimes befindet sich auch ein großes Bild der Heiligen. Die Geburtsgemeinde Auw benannte nach ihr auch eine Straße, die unweit des Bachweges liegt und an der sich auch das Maria-Bernarda-Heim befindet.

Kloster Maria Hilf in Altstätten und Bernardaheim in Frastanz

An ihrem ersten Wirkungsort, im Altstättener Kloster «Maria Hilf» und in Bernardaheim, dem europäischen Provinzhaus der von Maria Bernarda gegründeten Kongregation, in Frastanz, Vorarlberg/Österreich, werden auch mehrere persönliche Gegenstände von Mutter Maria Bernarda Bütler aufbewahrt, wie ihr Reliquienkreuz, Brustkreuz, ihre persönliche Bibel, Handschriften, Briefe aus Südamerika an ihr heimatliches Kloster, sowie einige Originalfotos:

Literatur

  • Victor Conzemius: Bütler, Maria Bernarda. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • P. Gottfried Egger OFM: Wie Gott will! Heilige Mutter Maria Bernarda Bütler. Jestetten 2008, ISBN 978-3874493581
  • Ekkart Sauser: Bütler, Maria Bernarda. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 249.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Maria Bernarda Bütler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Bild anzeigen Commons: Pfarrkirche St. Nikolaus (Auw) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Webseite «Mutter Maria Bernarda Bütler»
  • Eintrag zu Bernarda Bütler auf ORDEN online
  • Bernarda Bütler im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Schwester Maria Bernarda Bütler wird heilig gesprochen
  • Heiligsprechung von Mutter Maria Bernarda Bütler

Einzelnachweise

  1. Stammbaum von Burkard Bütler, Grossneffe von Maria Bernarda Bütler
  2. Predigt von Papst Benedikt XVI. an der Kanonisierung der Heiligen Maria Bernarda, Petersplatz, Vatikan, 12. Oktober 2008.
  3. Biographie von Maria Bernarda (Verena) Bütler auf der Webseite des Vatikans.
  4. Papst spricht Schweizerin Maria Bernarda Bütler heilig, swissinfo.ch, eingesehen am 12. Oktober 2008
  5. Artikel: Kapuziner bereitete Heiligsprechung von Bernarda Bütler vor vom 9. Oktober 2008 auf ORDEN online abgerufen am 10. Oktober 2008
  6. Rinaldo Cornacchini: Pilgerbericht über die Feierlichkeiten der Heiligsprechung an der Webseite der Gemeinde Auw
  7. Nachfeier in Auw am 19. Oktober 2008.
  8. Nachfeier in Altstätten (PDF; 41 kB) am 9. November 2008
  9. Nachfeier in Cartagena (PDF; 2,4 MB), 1–3. November 2008;   Ansprache von Sibylle Hardegger, Bistum Basel
  10. Nachfeier in Bogota, an der Welthaupsitz der Kongregation am 13. November 2008
  11. Fotos von persönlichen Gegenständen im Altstättener Kloster Maria Hilf und im Bernardaheim, Webseite kath.ch

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

 

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

    Italienische Mission Köln Kapl. Dr Giovanni Ferro

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge
    Bischofsvikar Dr. Markus Hofmann

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1815

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan
     
    Themenseiten
    Eucharistischer Kongress
    Prävention
    Jahr des Glaubens