pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Monika von Tagaste

 

Monika_von_TagasteMonika von Tagaste
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Hl. Monika und die Erscheinung des Engels, Pietro Maggi, 1714, Gemälde in Mailand, "Cappella di sant'Agostino" im Querschiff der Kirche San Marco

Die heilige Monika von Tagaste (* um 332 in Tagaste in Numidien; † Oktober 387 in Ostia) ist die Mutter des hl. Augustinus. Sie liegt in der Kirche Sant’Agostino zu Rom begraben.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Verehrung
  • 3 Literatur
  • 4 Weblinks
  • 5 Einzelnachweise

Leben

Monika wurde von ihren christlichen Eltern fromm erzogen. Die Erziehung ihrer Töchter hatte Monikas Mutter jedoch weitgehend einer alten Dienerin überlassen, die die Kinder mit strenger Sorgfalt erzog. So durfte nur zu den Essenszeiten gegessen und getrunken werden, selbst wenn die Kinder großen Durst litten. Durch dieses Kurzhalten wollte die alte Frau verhindern, dass die Kinder sich an regelmäßiges Trinken gewöhnten, denn sie befürchtete, dass diese später von Wasser auf Wein umsteigen würden. In ihrer Jugend verfiel Monika dann dem Alkohol, als sie von den Eltern immer wieder zum Weinholen in den Keller geschickt wurde. Ihr gelang es aber sich von dieser Sucht wieder zu befreien. Sie heiratete den heidnischen römischen Beamten Patricius, einem ebenso gutmütigen wie jähzornigen Menschen, dem sie, in der Hoffnung ihn zum Christentum bekehren zu können, seine Untreue verzieh. Tatsächlich starb Patricius 371 als Christ. Ebenso gelang es ihr durch sanftmütiges Ertragen und Liebe die reizbare Schwiegermutter zu beruhigen. Monika hatte zusammen mit ihrem Mann neben Augustinus noch zwei weitere Kinder, Navigius und Perpetua, geboren. Monikas Sohn Augustinus ging um 370/71, kurz vor dem Tod ihres Ehegatten Patricius, zum Studieren nach Karthago, wo er eine Frau kennenlernte, mit der er einen Sohn zeugte, der 372 zur Welt kam und den Namen Adeodatus bekam. Im Jahr darauf wandte Augustinus sich dem Manichäertum zu. Nach dem Studienabschluss eröffnete er zunächst eine Rhetorikschule in Tagaste, später in Karthago. Im Jahr 383 ging ihr Sohn Augustinus nach Rom, auch wohl um Abstand von seiner Mutter zu bekommen. Schon im Jahr darauf wurde er zum Professor für Rhetorik in Mailand ernannt.

Nachdem Augustinus sich 384 von den Manichäern etwas gelöst hatte, reiste Monika im späten Frühjahr 385 zu ihm nach Mailand und brachte zunächst etwas mütterliche Ordnung in die aus Freunden und Schülern bestehende Lebensumgebung ihres Sohnes. Sie unterstützte ihn auch im Studium der Lehren des Mailänder Bischofs Ambrosius. Schon im Sommer 386 gelang es Monika ihren Sohn dazu zu bringen seine Lebensgefährtin nach Afrika zurückzuschicken. Er sollte sie nie wiedersehen. Als Ersatz arrangierte Monika eine christliche Ehe, die jedoch zunächst daran scheiterte, dass die ausgesuchte Braut fürs Heiraten zwei Jahr zu jung war. Die Ehe kam letztendlich nie zustande, denn im Spätsommer hatte sich Monikas Sohn dazu entschlossen sein Leben völlig zu ändern. Zentrale Punkte waren die Aufgabe der Professorenstelle in Mailand zum Herbst des Jahres und die Taufe im darauffolgenden Frühjahr. Zusammen mit seiner Mutter verbrachte er die folgenden sechs Monate bis zur Taufe auf dem Landgut eines Freundes in Cassiciacum. Im April des Jahres 387 kehrten Monica und ihr Sohn nach Mailand zurück und Augustinus empfing zusammen mit seinem Sohn Adeodatus vom heiligen Ambrosius die Taufe. Inzwischen war beschlossen worden, zum Zweck einer gottgefälligeren Lebensführung gemeinsam nach Nordafrika zurückzukehren. Auf der Heimreise im selben Jahr verstarb Monika von Tagaste im Alter von 56 Jahren in der Hafenstadt Ostia. Sie wurde bei dem Grab der heiligen Aurea von Ostia beigesetzt. Ihre Gebeine wurden im 15. Jahrhundert in die Kirche Sant’Agostino in Rom überführt.

In der christlichen Kunst wurde Monika oft mit dem Krug als Attribut dargestellt. Er soll die Tränen versinnbildlichen, die sie weinte, bis ihr Sohn sich zum Christentum bekehrte.

Verehrung

Der römisch-katholische Gedenktag Monikas wurde 1969 auf den 27. August festgelegt, einen Tag vor dem Festtag ihres Sohnes Augustinus. Dieser Termin findet sich auch im Evangelischen Namenkalender der Evangelischen Kirche in Deutschland und dem Kalender der Anglikanischen Kirche.

Bild anzeigen
Monika von Tagaste und ihr Sohn, Augustinus von Hippo in Ostia,1846, Gemälde, Ary Scheffer (London, National Gallery)

Vom 13. Jahrhundert bis 1969 war ihr Gedenktag am 4. Mai. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika und die Kirchengemeinde Düsseldorf-Hamm hat diesen Termin beibehalten.

Die orthodoxe Kirche verwendet beide genannten Termine und zusätzlich den 15. Juni.

Monika beschirmt die Frauen und Mütter und wird zur Seelenrettung der Kinder angerufen.

Die kalifornische Stadt Santa Monica ist nach ihr benannt.

Die Kirche St. Monika (Hameln) ist ihr geweiht.

Literatur

  • Augustinus von Hippo: Suche nach dem wahren Leben. Confessiones X / Bekenntnisse 10. Lateinisch-deutsch. Eingeleitet, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Norbert Fischer. Philosophische Bibliothek, Bd. 584. Meiner, Hamburg 2006, ISBN 978-3-7873-1808-7
  • Günter E. Th. Bezzenberger: Monika (Monica). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 61–62.
  • Hugh Pope: St. Monica. In: Catholic Encyclopedia, Band 10, Robert Appleton Company, New York 1911.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Hl. Monika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Monika, lateinischer Name: Monnica, Monica im Ökumenischen Heiligenlexikon

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kapitel 8 im IX. Buch der Bekenntnisse des Augustinus.
  2. Siehe Kapitel 8 im IX. Buch der "Bekenntnisse" des Augustinus.
  3. Im achten Kapitel des neunten Buches seiner "Bekenntnisse" erzählt Augustinus, dass seine Mutter nur ihm ihre Alkoholkrankheit anvertraut hätte. Ihm zufolge sei sie jedoch durch Fügung Gottes von ihrem Leiden geheilt worden, nachdem sie von einer Magd, die sie immer beim Weinholen begleitet hatte, als "Weinsäuferin" (meribibula) beschimpft worden war.
  4. Augustinus: "Bekenntnisse" Neuntes Buch – Neuntes Kapitel, gutenberg.spiegel.de
  5. Saint Augustine of Hippo: An Intellectual Biography, von Miles Hollingworth
  6. Siehe Kapitel 9 im IX. Buch der "Bekenntnisse" des Augustinus.
  7. Saint Augustine of Hippo: An Intellectual Biography, von Miles Hollingworth
  8. Siehe Hollingworth, p.xvii

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

 

Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

    Portugiesische Mission Köln Sr. Bernadette Andrade

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge
    Bischofsvikar Dr. Markus Hofmann

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1815

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan
     
    Themenseiten
    Eucharistischer Kongress
    Prävention
    Jahr des Glaubens