pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Theodor Studites

 

Theodor_StuditesTheodor Studites
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Theodor Studites, Mosaik vom Kloster Nea Moni in Chios, 11. Jh.

Theodoros Studites (mittelgriechisch Θεόδωρος ὁ Στουδίτης; * um 759 in Konstantinopel; † 11. November 826 im Tryphonkloster) war ein byzantinischer Mönch, Abt und Kirchenlehrer.

Theodoros stammte aus einer angesehenen und wohlhabenden Familie. Er erhielt anscheinend eine überdurchschnittlich gute Bildung. Seine Familie widmete sich um 780 dem monastischen Leben und baute aus eigenen Mitteln ein Kloster, dem Theodors Onkel Platon vorstand. Dieser war es auch, der Theodor zum Mönch weihte und seine Priesterweihe durchsetzte (789/90). Bald darauf übertrug Platon seinem Neffen Theodor auch die Leitung des Hausklosters. Als sich Theodor 795 dem Protest seines Onkels gegen eine erneute kaiserliche Hochzeit anschloss, wurde er für ein halbes Jahr verbannt. Theodor stand aber bald wieder in kaiserlicher Gunst und wurde wohl 798 mit der Leitung des Klosters Studion beauftragt.

806 gerieten die Studiten mit Platon und Theodor an der Spitze jedoch in Konflikt mit dem Patriarchat von Konstantinopel, der kirchlichen Spitze von Byzanz. Patriarch Nikephoros I. war ein besonderer Feind der Studiten und wurde vom Kaiser unterstützt. 809 wurden die Studiten durch eine Synode verurteilt, Theodor musste ins Exil gehen. Erst nach dem Tod des Kaisers Nikephoros I. konnte Theodor wieder als Abt dem Studionkloster vorstehen und genoss die Gunst Kaiser Michaels I.

Im Lauf des Byzantinischen Bilderstreits, der in der Regierungszeit Kaiser Leos V. wieder ausbrach, wurde Theodor erneut inhaftiert. Nach Leos Ermordung Ende 820 kam er wieder frei, musste aber während des folgenden Bürgerkriegs (siehe Thomas der Slawe) wiederholt fliehen. Er siedelte sich später wieder in Konstantinopel an. Er starb am 11. November 826 im Tryphonkloster am Kap Akritas.

Die Kirche des Ehrwürdigen Theodor Studites befindet sich in Moskau.

Ausgaben

  • Theodoros Studites: Jamben auf verschiedene Gegenstaende. Hrsg. v. Paul Speck. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1968 (Supplementa Byzantina), ISBN 3-11-001349-5.
  • Theodoros Studites: Theodori Studitae Epistulae, Vol. 1-2. Hrsg. v. Georgios Fatouros. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1992 (Corpus Fontium Historiae Byzantinae ‑ Series Berolinensis 31), ISBN 3-11-008808-8.

Literatur

  • Theodoros Studites. In: Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online, Nr. 7574.
  • Thomas Pratsch: Theodoros Studites (759-826) — zwischen Dogma und Pragma: der Abt des Studiosklosters in Konstantinopel im Spannungsfeld von Patriarch, Kaiser und eigenem Anspruch. Peter Lang, Frankfurt a. M. u. a. 1998.

Weblinks

  • Theodor Studites im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Klemens Löffler: St. Theodore of Studium. In: Catholic Encyclopedia, Band 14, Robert Appleton Company, New York 1912.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

 

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Impressum

    Datenschutz

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge

    Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1765

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan