pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Ursula von Köln

 

Ursula_von_KölnUrsula von Köln
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
St. Ursula als Schutzmantelfigur (1465)

Die heilige Ursula von Köln soll im 4. Jahrhundert nach Christus gelebt haben. Da ihr Leben jedoch nicht in zeitgenössischen Quellen bezeugt ist, sondern nur in wesentlich später entstandenen Legenden, gilt sie heute allgemein als reine Legendenfigur ohne historische Existenz.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Legende
  • 2 Überlieferung
  • 3 Verehrung
    • 3.1 Ordensgemeinschaften
    • 3.2 Patrozinien und Heraldik
    • 3.3 Gedenktag
    • 3.4 Ikonographie
    • 3.5 Adaptionen der Ursulalegende in Dichtung, Musik und Bildhauerei
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Legende

Bild anzeigen
Martyrium der hl. Ursula und ihrer Gefährtinnen (16. Jahrhundert)

Nach den mittelalterlichen Legenden stammte Ursula aus der Bretagne und lebte im 4. Jahrhundert († angeblich 383). Nach der Legenda aurea soll die bretonische Königstochter Ursula den Aetherius heiraten, Sohn des heidnischen Königs von England. Sie willigt ein, stellt allerdings drei Bedingungen, die der Bräutigam auch erfüllt: Innerhalb einer Frist von drei Jahren soll Prinz Aetherius getauft werden; eine Schar von zehn Gefährtinnen und 11.000 weiteren Jungfrauen soll zusammengestellt und eine gemeinsame Wallfahrt nach Rom unternommen werden. Die Pilgerfahrt führt per Schiff nach Rom. Dort schließen sich ihnen der (nicht historisch belegte) Papst Cyriacus sowie (in einigen Versionen der Legende) einige Bischöfe und Kardinäle an. In einem Traum wird Ursula das Martyrium verkündigt. In Köln werden alle Pilger von den Hunnen getötet, die die Stadt belagern. Der Prinz der Hunnen verliebt sich allerdings in Ursula und bietet ihr an, sie zu verschonen und zu heiraten. Als sie ablehnt, tötet er sie durch einen Pfeilschuss.

Zu ihren Begleiterinnen zählen die heilige Cordula, die sich beim Angriff der Hunnen zunächst versteckt, sich dann jedoch auch dem Martyrium stellt, ebenso die Aukta und die Odilia.

Überlieferung

Bild anzeigen
Kirche St. Ursula zu Köln (2005)

Die Legende ist in vielen Versionen erhalten, die vom 9. bis ins 13. Jahrhundert immer weiter ausgeschmückt wurden. Als erster Beleg gilt eine Inschrift aus dem 5. Jahrhundert, die in der Kirche St. Ursula zu Köln aufbewahrt wird. Die Echtheit dieser Inschrift, in der weder der Name Ursulas noch die Anzahl der Jungfrauen erwähnt werden, ist nicht gesichert. Der Name der Königstochter Ursula wird erst um 970 in der Passio Ursulae erwähnt, angeblich aufgrund von Auskünften des Erzbischofs Dunstan von Canterbury. Eine ältere Quelle nennt eine britische Prinzessin Winnosa oder Pinnosa als Anführerin der Truppe; sie wird später zu Tochter eines Herzogs herabgesetzt, währenddessen ihr Körper nach Essen transferiert wurde. Die Ursula-Legende spielt auch eine wichtige Rolle in Gottfried Hagens Reimchronik der Stadt Köln.

Die Zahl 11.000 geht möglicherweise auf einen Lesefehler zurück. In den frühen Quellen ist gelegentlich von nur 11 Jungfrauen die Rede. Deshalb hat man wohl behauptet, dass die Angabe „XI.M.V.“ statt als „11 martyres virgines“ fälschlich als „11 milia virgines“ gelesen wurde. Dennoch berichtet Wandalbert von Prüm bereits 848 über Tausende (millia) von getöteten Heiligen.

Im 12. Jahrhundert wurden Hunderte von Namen der Jungfrauen und ihrer Gehilfen hinzuerfunden; darunter viele Dutzende von vermeintlichen Königen und Königinnen, Prinzessinen, Prinzen und Bischöfen. Vor den Toren der Stadt Köln hatte man ein ehemaliges römisches Gräberfeld entdeckt, das man für den so genannten Ager Ursulanus (lat. = Ursula-Feld) hielt. Die ausgegrabenen Knochen wurden den 11.000 Jungfrauen zugeschrieben und als Reliquien verkauft.

Verehrung

Ordensgemeinschaften

  • Der Ursulinenorden ist ein von der katholischen Kirche anerkannter Frauenorden, der von Angela Merici 1535 in Brescia (Oberitalien) gegründet wurde.
  • Die Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge wurde 1606 von Anne de Xainctonge in Dole in der Franche-Comté gegründet.
  • Ursula-Bruderschaften, so genannte Ursula-Schiffchen, gab es seit dem Mittelalter in ganz Europa.
  • In Venedig existierte von 1300 bis 1806 die Scuola di Sant' Orsola, eine Laienbruderschaft mit einer eigenen Kapelle, für die Carpaccio seinen neunteiligen Ursula-Zyklus schuf.

Patrozinien und Heraldik

Bild anzeigen
Wappen der Britischen Jungferninseln

Es gibt zahlreiche Ursulakirchen und St.-Ursula-Schulen.

  • Die Jungferninseln in der Karibik wurden von Christoph Kolumbus zu Ehren der Märtyrinnen benannt: Santa Ursula, Once Mil Virgines, Archipiélago de las Vírgenes. Das Wappen der Britischen Jungferninseln sowie die Flagge der Britischen Jungferninseln zeigen die hl. Ursula.
  • Das Kap zum Eingang der Magellanstraße in der Nähe des 52. Breitengrades wurde von Ferdinand Magellan Kap der Jungfrauen (Cabo Virgenes) genannt, da er es am 21. Oktober 1520 sichtete.
  • Die Inseln Saint-Pierre und Miquelon vor der Küste Kanadas wurden von dem portugiesischen Seefahrer João Álvares Fagundes im Jahr 1521 nach den 11.000 Jungfrauen benannt, trugen den Namen jedoch nur für kurze Zeit.
  • Die deutsche Stadt Oberursel im Taunus führt ihren Namen auf Ursula zurück und führt sie auch im Wappen.
  • Das Kölner Wappen erinnert ebenfalls an Ursula und ihre Gefährtinnen.
  • Die Elftausend-Jungfrauen-Kirche in Breslau wurde umbenannt, erinnert mit einer Statue der hl. Ursula an die geschichtliche Beziehung.

Gedenktag

Am 21. Oktober ist Ursula zu Ehren ein nichtgebotener Gedenktag im Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet, jedoch Hochfest in Köln. Aus dem Allgemeinen Römischen Kalender wurde das Fest der hl. Ursula 1970 gestrichen.

Für ihren Gedenktag existieren zahlreiche Bauernregeln.

  • Zu Ursula muss das Kraut herein, sonst wird's noch lange draußen sein.
  • Lacht Ursula mit Sonnenschein, wird wenig Schnee vorm Christfest sein.
  • An Ursula muss das Kraut herein, sonst schneien Simon und Judas (28. Oktober) drein.

Ikonographie

Bild anzeigen
Ursulaschrein (Hans Memling, vor 1489)
Bild anzeigen
Der Traum der heiligen Ursula (Vittore Carpaccio, um 1495). Rechts im Bild der Engel, der ihr das Martyrium verkündet.

Ursulas ikonografische Attribute sind der Pfeil und das Schiff. Für die Gefährtinnen können Lichter (Kerzen oder Lampen) stehen.

Mittelalterliche Darstellungen zeigen Ursula als Schutzmantelfigur, die die Jungfrauen unter ihrem Mantel beherbergt.

Die Vita der hl. Ursula wurde in der bildenden Kunst u.a. dargestellt:

  • vom Brügger Meister (Groeningemuseum, Brügge)
  • vom Kölner Meister der Ursulalegende (Wallraf-Richartz-Museum, Köln)
  • von Tommaso da Modena
  • von Hans Memling (Ursula-Schrein, Memling in Sint-Jan-Hospital Museum, Brügge)
  • von Carpaccio (Ursula-Zyklus)
  • von Caravaggio
  • von Lodovico Carracci

Häufig sind wichtige Stationen des Lebens der heiligen Ursula als Zyklus dargestellt.

Adaptionen der Ursulalegende in Dichtung, Musik und Bildhauerei

In der von Achim von Arnim und Clemens Brentano zusammengestellten Volksliedsammlung Des Knaben Wunderhorn wird in dem Bayerischen Volkslied Der Himmel hängt voll Geigen (Wir genießen die himmlischen Freuden ...) in der letzten Strophe die Ursulalegende aufgegriffen:

Kein Musik ist ja nicht auf Erden,
Die unsrer verglichen kann werden,
Eilftausend Jungfrauen
Zu tanzen sich trauen,
Sankt Ursula selbst dazu lacht, ...

Dieses Lied vertonte Gustav Mahler im Schlusssatz seiner 4. Sinfonie.

Für den Hessentag 2011 wurde „Ursula - Das Hessentagsmusical“ geschrieben und inszeniert. Sowohl professionelle Künstler wie Fabian Vogt oder Daniel Baginski als auch zahlreiche Ehrenamtliche wirkten daran mit.

Peter Gerloff textete und komponierte das dreistrophiges Kirchenlied Ursula über die heilige Ursula und ihre Gefährtinnen.

Belletristisch aufgearbeitet wurde der Ursula-Stoff in den Romanen Ursula's Maiden Army von Philip Griffin (2004; deutsch: Das Heer der Jungfrauen, 2005) und Brennende Seelen - Roman um St. Ursula von Günter Krieger (2005). Auch der Urban-Fantasy-Roman Miriamslied von Stefan Blankertz (2011) bedient sich Elementen der Ursula-Legende.

In seinem 2012 erschienenen Buch Elftausend Jungfrauen machte Ralf König Ursula zur Comicfigur.

Im Rahmen der Neukonzeption des Skulpturenprogramms des Kölner Rathausturms in den 1980er Jahren wurde Ursula durch eine Figur von Rainer Walk im vierten Obergeschoss auf der Nordseite des Turms geehrt.

Literatur

  • Oskar Schade: Die Sage von der heiligen Ursula und den elftausend Jungfrauen: Ein Beitrag zur Sagenforschung. 3. Auflage. Rümpler, Hannover 1854 (Digitalisat)
  • Johann Hubert Kessel, St. Ursula und ihre Gesellschaft, 1863
  • J. Klinkenberg, 'Studien zur Geschichte der Kölner Märterinnen', in: Jahrbücher des Vereins von Altertumsfreunden im Rheinlande 88, 1889, S. 79–95, 89, 1890, S. 105–134, 93, 1892, 130-179
  • Wilhelm Levison: Das Werden der Ursula Legende, In: Bonner Jahrbücher 132, 1928, S. 1–164.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Hl. Ursula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Literatur von und über Ursula von Köln im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Umfangreiche Seite über die heilige Ursula vom Erzbistum Köln
  • Catholic Encyclopedia Eintrag in der Catholic Encyclopedia, Robert Appleton Company, New York 1913.
  • Bildergalerie mit Werken verschiedener Maler zum Leben der Heiligen (englisch)

Einzelnachweise

  1. Levison, Werden der Ursula-Legende.
  2. Kessel, St.Ursula, S. 245–278.
  3. Zitiert nach: Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder gesammelt von L. Achim von Arnim und Clemens Brentano. Winkler Verlag, München 1980, ISBN 3-538-06560-8, S. 208.
  4. Webseite zu „Ursula - Das Hessentagsmusical“
  5. Den Glauben singen
  6. stadt-koeln.de: Skulpturen des vierten Obergeschosses, abgerufen am 15. Januar 2015

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

 

Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

    Internat. Kath. Jugendseelsorge (IKJS) Pater Elex Normil

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge
    Bischofsvikar Dr. Markus Hofmann

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1815

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan
     
    Themenseiten
    Eucharistischer Kongress
    Prävention
    Jahr des Glaubens