pwjfb
 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 
 

Veit (Heiliger)

 

Veit_(Heiliger)Veit (Heiliger)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Das Martyrium des hl. Veit im Kessel mit siedendem Öl, Darstellung vom Veitsaltar (1514/17) der Veitskirche in Flein.
Bild anzeigen
Darstellung der Vituslegende auf dem Deckenfresko der Pfarrkirche Pfarrkirche St. Vitus in Iffeldorf.

Der hl. Veit auch lat. Vitus genannt (* in Mazara, Sizilien; † um 304 in Lukanien, Süditalien) starb unter Diokletian als Märtyrer. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt und ist einer der vierzehn Nothelfer.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Legende
  • 2 Verehrung und Reliquien
    • 2.1 Patrozinien
  • 3 Gedenktag
  • 4 Siehe auch
  • 5 Literatur
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Legende

Der Legende nach gaben seine Eltern Veit als Kind der Amme Crescentia und deren Mann Modestus zur Erziehung, die ihn im christlichen Glauben unterrichteten. Als sein Vater davon erfuhr, wollte er seinen Sohn vom Glauben abbringen und später umbringen. Veit aber blieb standhaft und floh mit Crescentia und Modestus nach Lukanien, wo ihnen ein Adler Brot brachte und Veit allerlei Wunder wirkte.

Als Kaiser Diokletian von dem Jungen hörte, holte er ihn nach Rom, weil Veit seinen Sohn, der von einem bösen Geist befallen war, heilen sollte. Obwohl Veit dies gelang, sollte er seinen Glauben aufgeben und den heidnischen Göttern opfern. Als Veit sich wieder weigerte, wurde er vor die Löwen geworfen, damit diese ihn zerfetzten. Die Löwen aber legten sich vor ihm nieder, leckten seine Füße und taten ihm nichts. Schließlich wurde Veit zusammen mit Modestus und Crescentia in siedendes Öl geworfen. Engel retteten sie daraus und brachten sie zurück nach Lukanien, wo sie starben. Adler bewachten ihre Körper, bis die Witwe Florentia sie fand und begrub.

Verehrung und Reliquien

756 kamen die Reliquien des heiligen Veit in die Basilika Saint-Denis bei Paris, von dort 836 als Geschenk in das erste Benediktinerkloster Sachsens, die später gefürstete Reichsabtei Corvey an der Weser (gegr. 822), deren Patron Vitus noch heute ist. Über Corveyer Benediktinermissionare (z. B. Hl. Ansgar) gelangten Vitusverehrung und die Reliquien des hl. Vitus weiter nach Norden und Osten. So wurde 1355 sein Haupt nach Prag überführt, um dort im Veitsdom, der ihm zu Ehren durch König Karl IV. erbaut worden war, aufbewahrt zu werden.

Der hl. Veit ist der Schutzpatron der Apotheker, Gastwirte, Bierbrauer, Winzer, Kupferschmiede, Tänzer und Schauspieler, der Sachsen, der Jugend, der Haustiere, von Böhmen, Prag, Mönchengladbach, Ellwangen, Höxter und Sizilien. Er wird angerufen, um Krämpfe, Epilepsie, Tollwut, Veitstanz, Bettnässen und Schlangenbiss zu heilen.

Bei den Slawen ist Sankt Veit zudem der Schwammerlpatron (=Pilzpatron), dem gute Kobolde zur Seite stehen, die die Pilze gut wachsen lassen. Er ersetzte im Zuge der Christianisierung den Gott Svantevit, der, als Feldbeschützer verehrt, ein weißes Pferd ritt und ein Füllhorn trug. Aus dem schäumenden Geifer seines Pferdes entstanden die Pilze. Im Corveyer Land wurde Vitus als Lostag für das Wachstum der Pilze angesehen „Wenn es an Vitus regnet, dann regnet es Pilze“. Das späte Versiegen einer bestimmten Karstquelle dort erst nach Vitus galt als gutes Zeichen für einen trockenen aber segensreichen Sommer.

Bei der im Mittelalter auch immer wieder auftretenden Fallsucht, wie auch der Tanzwut, wurde er angerufen. Bei dieser „psychischen Epidemie“ hatten die Menschen das Bedürfnis, einen Reigen zu bilden und zu tanzen, bis die totale Erschöpfung eintrat.

Die US-amerikanische Doom-Metal-Band Saint Vitus benannte sich nach ihm. In der 4. Strophe des Frankenliedes wird der „heil’ge Veit von Staffelstein“ besungen und eine Darstellung im Wappen führt die Gemeinde Flein.

Patrozinien

Veitskirche

Der hl. Veit ist Schutzpatron bzw. namensbildend für folgende Städte:

Bild anzeigen
St. Veit, eine Darstellung von 1672 in Eichstätt
Bild anzeigen
Wappen des Wiener Stadtteils St. Veit
Bild anzeigen
Wappen von San Vito Romano
Belgien
  • Sankt Vith in der Provinz Lüttich
Deutschland
  • Neumarkt-Sankt Veit im Landkreis Mühldorf am Inn in Bayern
  • St. Veit, im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken
  • St. Vit (Rheda-Wiedenbrück) in Nordrhein-Westfalen
  • Veitsaurach, im Landkreis Ansbach in Mittelfranken
  • Veitsbronn, im Landkreis Fürth in Mittelfranken
  • Veitshöchheim im Landkreis Würzburg in Unterfranken
  • Veitsteinbach im Landkreis Fulda in Osthessen
  • Vitusstadt Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen
Frankreich
  • Saint-Vit in der Franche-Comté
Italien
  • Bagnolo San Vito in der Lombardei
  • Celle di San Vito in Apulien
  • San Vito al Tagliamento in Friaul-Julisch Venetien
  • San Vito al Torre in Friaul-Julisch Venetien
  • San Vito Chietino in den Abruzzen
  • San Vito dei Normanni in Apulien
  • San Vito di Cadore in Venetien
  • San Vito di Fagagna in Friaul-Julisch Venetien
  • San Vito di Leguzzano in Venetien
  • San Vito lo Capo in Sizilien
  • San Vito Romano in Latium
  • San Vito sullo Ionio in Kalabrien
Österreich
  • Klein St. Veit (Gemeinde Feldkirchen in Kärnten)
  • Sankt Veit am Vogau in der Steiermark
  • Sankt Veit an der Glan in Kärnten
  • Sankt Veit an der Gölsen in Niederösterreich
  • St. Veit an der Triesting in Niederösterreich
  • St. Veit im Innkreis in Oberösterreich
  • Sankt Veit im Mühlkreis in Oberösterreich
  • Sankt Veit im Pongau im Bundesland Salzburg
  • St. Veit in Defereggen in Osttirol
  • Sankt Veit in der Gegend in der Steiermark
  • Sankt Veit ob Graz in der Steiermark
  • St. Veiter Vorstadt in Klagenfurt, Kärnten
  • Unter und Ober Sankt Veit, Ortsteile im XIII. Wiener Gemeindebezirk Hietzing
Slowenien
  • Videm (deutsch: Sankt Veit) in der Untersteiermark
Ungarn
  • St. Veit im Komitat Vas in Ungarn

Gedenktag

Der Veitstag am 15. Juni, galt als Gedenktag des hl. Veit im Mittelalter auch als Anfang des Mittsommers („Hier mag die Sunn nit höher!“, „Nach St. Veit wendet sich die Zeit.“). Der Tag dieses Heiligen hat außerdem eine besondere Bedeutung für die Serben.

Siehe auch

  • Sankt Veit
  • San Vito
  • Sveti Vid
  • Svantovit
  • Saint Vitus
  • Veitsdom

Literatur

  • Luc Campana: Die 14 Heiligen Nothelfer. Herkunft und Verehrung – Konkurrenz zur Medizin – Leben und Legenden – Reichweite und Bildnisse. Theresia-Verlag, Lauerz 2009. ISBN 978-3-03767-035-4.
  • Erich Wenneker: Vitus (Veit). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 12, Bautz, Herzberg 1997, ISBN 3-88309-068-9, Sp. 1530–1533.
  • Heinrich Königs: Der Heilige Vitus und seine Verehrung (= Münstersche Beiträge zur Geschichtsforschung. Folge III, Nr. 28/29). Münster 1939.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Vitus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Vitus (Veit) im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Eintrag in der Catholic Encyclopedia, Robert Appleton Company, New York 1913.

Einzelnachweise

  1. Armin Kaumanns: Mönchengladbach: Die Legende vom Heiligen Vitus. In: RP online. 8. März 2010, abgerufen am 24. August 2016.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

 
Regelmäßige Termine der IKSEBK
 
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

 

Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
  Kalender 2015
 
  • Gottesdiensttermine Bergisches Land
  • Gottesdiensttermine Bonn
  • Gottesdiensttermine Düsseldorf
  • Gottesdiensttermine Köln
  •  
    Unsere Seelsorger
     

     
     
     
     
     
    Seitenanfang | | Imprint
     
     
     
     
     
     

     

     


     

     

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge
    Bischofsvikar Dr. Markus Hofmann

    Marzellenstraße 32
    50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278
    Fax: 0221-1642-1815

    E-Mail

    Links zu interessanten Websites
    Erzbistum Köln
    Kölner Dom
    Deutsche Bischofskonferenz
    Vatikan
     
    Themenseiten
    Eucharistischer Kongress
    Prävention
    Jahr des Glaubens