Tel.: 0221 16421278 • E-Mail

   

 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 

Ernst von Neresheim

 

Ernst_von_NeresheimErnst von Neresheim
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst von Neresheim soll einer frühneuzeitlichen Überlieferung der Abtei Neresheim zufolge der erste Abt des Klosters gewesen sein. Er galt den dortigen Mönchen als Heiliger und Märtyrer (Gedenktag: vermutlich 13. Juli). Aufgrund neuerer Untersuchungen handelt es sich dabei jedoch entweder um eine Verwechslung mit dem heiligen Ernst von Zwiefalten oder sogar um einen Versuch, durch die Übernahme der Tradition der Abtei Zwiefaltens dieser den Rang abzulaufen.[1]

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Die Überlieferung
  • 2 Zum Hintergrund
  • 3 Darstellung
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Die Überlieferung

Laut der Überlieferung des Klosters war Ernst aus dem Hause Dillingen der erste Abt des Klosters bei seiner Gründung im Jahr 1095. Er nahm am ersten Kreuzzug teil und soll 1096 bei Korozain in Syrien von Muslimen umgebracht worden sein, wobei man ihm die Eingeweide aus dem Leibe wand.

Zum Hintergrund

Das Kloster Neresheim wurde im Jahr 1095 durch Stiftung des Grafen Hartmann von Dillingen als Chorherrenstift gegründet und die Gründung durch eine päpstliche Bulle Urbans II. bestätigt. Doch weder in dieser Bulle noch in späteren Schriften findet sich ein Abt Ernst aus dem Hause Dillingen. Erst im 16. Jahrhundert existieren zwei voneinander abhängige Chroniken, die einen ersten Vorsteher mit dem Namen Ernst kennen, ohne jedoch ein Martyrium zu erwähnen. Auch andere Quellen kennen diesen „Abt“, ohne sein Martyrium zu erwähnen. Erst im 18. Jahrhundert dürfte sich die Verehrung und die Überlieferung aus dem gut bezeugten Martyrium des Ernst von Zwiefalten entwickelt haben. Somit ist Ernst von Neresheim „keine historische Persönlichkeit, sondern nur eine Gestalt der Legende“.[2]

Darstellung

In der Klosterkirche Neresheim stellt Martin Knoller ihn auf dem Deckenfresko mit Haspel und Winde dar.

Literatur

  • Paulus Weißenberger: Der „Hl. Ernst von Neresheim“ – eine geschichtliche oder legendäre Gestalt? In: Theologische Quartalschrift. 1962, S. 465–475.
  • Ekkart Sauser: Ernst von Neresheim. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 21, Bautz, Nordhausen 2003, ISBN 3-88309-110-3, Sp. 377–378.

Weblinks

  • Ernst von Neresheim im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Kirchensite.de

Einzelnachweise

  1. Geklärt wurde die Frage der Historizität Ernsts in: Paulus Weißenberger OSB: Der „Hl. Ernst von Neresheim“ – eine geschichtliche oder legendäre Gestalt? In: Theologische Quartalschrift. 1962, S. 465–475.
  2. Weißenberger: S. 475.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

   
Gottesdienste auf
Albanisch
Chaldäisch
Chinesisch
Englisch
Eritreisch
Französisch
Ghanesisch
Indisch
Indonesisch
Italienisch
Japanisch
Kroatisch
Koreanisch
Litauisch
Maronitisch
Philippinisch
Polnisch
Portugiesisch
Rumänisch
Spanisch
Tamilisch
Twi
Ukrainisch
Vietnamesisch

 

Regelmäßige Termine
Juli 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

 

August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
   1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
 
Unsere Plakate für
  • Bergisches Land
  • Bonn
  • Düsseldorf
  • Köln
  •  
     
     
     
     
    Seitenanfang
     
     
     
     
     
     

     

     

    Empfehlen Sie unsere Seite weiter
         

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge • Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

    Marzellenstraße 32, 50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278 • Fax: 0221-1642-1765 • E-Mail

    Rechtliches: Impressum | Datenschutz

    Links: Erzbistum Köln | Kölner Dom | Deutsche Bischofskonferenz | Vatikan