Tel.: 0221 16421278 • E-Mail

   

 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge    > Datenbankabfrage  
 

Philippinische Sprache

 

Philippinische_SpracheFilipino
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Philippinische Sprache)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filipino

Gesprochen in

Philippinen
Linguistische
Klassifikation
  • Austronesisch
    Malayo-polynesisch
    West-Malayo-Polynesisch
    Zentralphilippinisch
    Filipino
Offizieller Status
Amtssprache von PhilippinenBild anzeigen Philippinen
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

fil

ISO 639-3

fil

Filipino (Tagalog Wikang Filipino, Sprache der Philippinen) ist die offizielle Bezeichnung einer Sprachebene des Tagalog als Amts- und Nationalsprache der Philippinen. Das von der Kommission für die Sprache Filipino (Komisyon sa Wikang Filipino) angestrebte Ziel ist die Etablierung des Filipino als plurizentrische Sprache, die als Kommunikationsmittel zwischen den ethnischen Gruppen dient.[1] De facto finden sich im Filipino neben Tagalog fast keine lexikalischen oder grammatikalischen Einflüsse anderer philippinischer Sprachen.[2]

Bild anzeigenMediendatei abspielen
Filipino als gesprochene Sprache (Wikitongues-Projekt)

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Schreibung
  • 3 Phonologie, Morphologie, Grammatik
  • 4 Siehe auch
  • 5 Literatur
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Geschichte

In der Zeit vor der spanischen Kolonisation gab es keine einheitliche Sprache auf den Philippinen. Im Zuge der Fremdherrschaft entwickelte sich Spanisch zur Verkehrssprache. Die von der Befreiungsbewegung Katipunan verabschiedete Verfassung legte 1897 Tagalog als offizielle Sprache fest.[3]

Die unter US-amerikanischem Diktat geschriebene Verfassung von 1935 erklärt in Artikel XIV das Fortbestehen von Englisch und Spanisch als Nationalsprache, verbunden mit dem Bemühen eine Nationalsprache zu entwickeln, die auf den einheimischen Sprachen fußt.[4] Diesem Auftrag folgend wurde am 13. November 1937 durch den Commonwealth Act No. 184 das Institut für die Nationalsprache (Surian ng Wikang Pambansa) gegründet, das untersuchen sollte, welche Regionalsprache am besten als Basis zur Entwicklung einer Nationalsprache dienen kann.[5] Am 13. Dezember 1937 wurde Tagalog – entsprechend den im CA No. 184 festgelegten Kriterien – von Präsident Manuel L. Quezon per Verordnung als diese Grundlage festgelegt.[6]

1959 wurde die Bezeichnung Pilipino eingeführt, um eine größere Akzeptanz bei den nicht-tagalischen Ethnien zu erreichen.[7] Die Verfassung von 1973 bestätigt Pilipino als Nationalsprache, beinhaltet aber gleichzeitig die Aufforderung, eine allgemeine Nationalsprache Filipino zu entwickeln.[8] In der seit 1987 gültigen Verfassung wird Filipino neben Englisch als offizielle Nationalsprache der Philippinen deklariert. Die lokalen Sprachen erhalten den Status von „ergänzenden“ offiziellen Sprachen.[9]

Schreibung

Im Zuge der spanischen Kolonisation wurde im 16. Jahrhundert das lateinische Alphabet mit spanischen Lautwerten in die philippinischen Sprachen eingeführt. Bei der Entwicklung der auf dem Tagalog beruhenden Nationalsprache schrieb Lope K. Santos das Balarila ng Wikang Pambansa (1940) und führte das Abakada mit 20 Buchstaben ein, in denen nur je ein Buchstabe einen Bedeutung tragenden Laut dieser Sprache repräsentiert. Die 20 Buchstaben des Abakada sind a b k d e g h i l m n ng o p r s t u w y. 1976 bestand das Alphabet aus 31 Buchstaben einschließlich der 26 Buchstaben des englischen Alphabets plus der spanischen Buchstaben ñ, ll, rr und ch sowie des tagalischen ng. Im tatsächlichen Gebrauch werden die Digraphen allerdings als die beiden Buchstaben angesehen, aus denen sie bestehen. 1987 wurde das Alphabet wiederum überarbeitet, indem man die aus dem Spanischen kommenden rr, ll und ch wieder entfernte, wodurch 28 Buchstaben übrig blieben.[10]

Phonologie, Morphologie, Grammatik

Siehe auch

  • Philippinisches Alphabet
  • Philippinische Sprachen

Literatur

  • H. P. Kelz, H. F. Samson: Wörterbuch Filipino-Deutsch Deutsch-Filipino. ISBN 3-427-62014-X
  • R. M. Cena, R. M. D. Nolasco: Gramatikang Filipino: balangkasan. University of the Philippines Press, 2011, ISBN 978-971-542-656-5.
  • Komisyon sa Wikang Filipino: Ortograpiyang pambansa. Manila 2014, ISBN 978-971-019-733-0.

Weblinks

Bild anzeigen Test-Wikipedia auf Filipino
Bild anzeigenWiktionary: Filipino – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Ein kleines philippinisches Wörterbuch (Deutsch – Englisch – Filipino)
  • Syntax der filipinischen Sprache – Palaugnayan ng Wikang Filipino. urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-127837

Einzelnachweise

  1. Resolusyon Blg 92-1. Komisyon sa Wikang Filipino, abgerufen am 12. April 2015.
  2. Peter Julian: New center to document Philippine dialects. (Nicht mehr online verfügbar.) Philippine Daily Inquirer, archiviert vom Original am 22. Mai 2014; abgerufen am 12. April 2015. Bild anzeigen Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/globalnation.inquirer.net
  3. Article VIII: Official Language. Provisional Constitution of the Republic of the Philippines, 1897 (Wikisource)
  4. 1935 Constitution of the Republic of the Philippines. Abgerufen am 12. April 2015.
  5. Commonwealth Act No. 184. (PDF) Abgerufen am 12. April 2015.
  6. Executive Order No. 134. Abgerufen am 12. April 2015.
  7. Andrew Gonzalez: The Language Planning Situation in the Philippines. In: Journal of Multilingual and Multicultural Development. 19, 1998, S. 487, doi:10.1080/01434639808666365.
  8. Article VIII: Official Language. Constitution of the Philippines, 1973 (Wikisource)
  9. Language. Constitution of the Philippines, 1987 (Wikisource)
  10. Komisyon sa Wikang Filipino: Ortograpiyang pambansa, 2014, S. 2,4

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

zurück

 

   
Gottesdienste auf
Albanisch
Chaldäisch
Chinesisch
Englisch
Eritreisch
Französisch
Ghanesisch
Indisch
Indonesisch
Italienisch
Japanisch
Kroatisch
Koreanisch
Litauisch
Maronitisch
Philippinisch
Polnisch
Portugiesisch
Rumänisch
Spanisch
Tamilisch
Twi
Ukrainisch
Vietnamesisch

 

Regelmäßige Termine
November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

 

Dezember 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 
Unsere Plakate für
  • Bergisches Land
  • Bonn
  • Düsseldorf
  • Köln
  •  
     
     
     
     
    Seitenanfang
     
     
     
     
     
     

     

     

    Empfehlen Sie unsere Seite weiter
         

     

    Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge • Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

    Marzellenstraße 32, 50668 Köln

    Tel.: 0221-1642-1278 • Fax: 0221-1642-1765 • E-Mail

    Rechtliches: Impressum | Datenschutz

    Links: Erzbistum Köln | Kölner Dom | Deutsche Bischofskonferenz | Vatikan