Tel.: 0221 16421278 • E-Mail

   

 
 
 Sie sind hier: Erzbistum Köln    >    Internationale Katholische Seelsorge        
 

Liebe Schwestern und Brüder in der Internationalen Katholischen Seelsorge im Erzbistum Köln,

unser Kardinal und Erzbischof hat mir das Bischofsvikariat für die Internationale Katholische Seelsorge anvertraut. Dankbar für das Vertrauen freue ich mich auf die Begegnungen mit Ihnen. Als Sekretär von Kardinal Meisner und später als Generalvikar hatte ich immer wieder Gelegenheit, die Kirche in anderen Ländern der Welt zu erleben: Wie schön ist es, zu einer Weltkirche zu gehören! Wie schön ist es, dass es in der Kirche keine Ausländer gibt! Wie schön ist es, dass wir einander an unseren Reichtümern, die uns prägen, teilgeben können.

In der Vorfreude auf unsere Begegnungen verbleibe ich mit allen Segenswünschen

Ihr
+Dominikus Schwaderlapp

 

 

Kurzinformation: Die Aufgabenbereichen des Bischofsvikars Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp umfassen u.a. die Internationale Katholische Seelsorge (kurz: IKS). Rund 350.000 Katholiken anderer Muttersprachen leben in unserem Erzbistum. Viele von ihnen werden durch eigene Seelsorger begleitet. Dafür wurden im Erzbistum 43 muttersprachliche Gemeinden in 27 Sprachen und 10 Riten eingerichtet.

 

 

Unsere Beitragsarchive
2024

2023

2022

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2011/12

Gottesdienste auf
Albanisch
Altsyr. - Aramäisch
Chaldäisch
Chinesisch
Englisch
Eritreisch
Französisch
Ghanaisch TWI
Indisch
Indonesisch
Italienisch
Japanisch
Koreanisch
Kroatisch
Maronitisch
Melkitisch
Nigerianisch
Philippinisch
Polnisch
Portugiesisch
Rumänisch
Spanisch
Suaheli
Tamilisch
Ukrainisch
Ungarisch
Vietnamesisch

Aktuelles

 

 

Visitation der indisch lateinisch Seelsorgestelle

Dekobild

Im Erzbistum Köln gibt es für indische Gläubige drei Seelsorgestellen für drei verschiedene Riten: die größte Seelsorgestelle ist für die syro-malabarischen Christen, gefolgt von der Seelsorgestelle für die syro-malankarischen Gläubigen. Im Gegensatz zu Indien, wo die Gläubigen des lateinischen Ritus die Mehrheit in der katholischen Kirche stellen, sind hier die Katholiken des römischen Ritus in der Minderheit und damit die kleinste indische Gemeinde. Pater Shaji Peter Panakkal OCD von der Gemeinschaft der Unbeschuhten Karmelitern auf dem Michelsberg in Siegburg führt die Gemeinde liebevoll und feiert regelmäßig die Gottesdienste in Köln und in Düsseldorf. Nun besuchte der Bischofsvikar der IKS, Weihbischof Dr. Dominik Schwaderlapp, mit seinem Referenten Ingbert Mühe, die Gemeinde in St. Theresia in Köln Mülheim. In einem Gespräch mit den Vertretern der Gemeinde erzählten diese den Besuchern, dass sie gerne mit den Indern der anderen Riten enger zusammenkommen wollen. Bisher trifft man sich lediglich beim großen indischen Pfarrfest in Köln – Mülheim. Beim Gespräch kam auch der leitende Pfarrer aus Köln – Mülheim, Stefan Wagner, vorbei und bemerkte, dass er froh ist, dass sich so viele muttersprachliche Gemeinden in Mülheim wohl fühlen. Nach dem Gespräch feierte Weihbischof Schwaderlapp mit der Gemeinde die heilige Messe, es konzelebrierte neben dem Leiter der Seelsorgestelle auch Pater Dr. Rockson Chullickal Vakkachan OCD, Prior der Gemeinschaft auf dem Michelsberg in Siegburg. Nach der heiligen Messe gab es noch eine Begegnung mit der ganzen Gemeinde, darunter viele Schwestern, im Gemeindesaal von St. Theresia.

 

 

Leitungswechsel in der italienischen Mission Köln

Dekobild

Fast neun Jahre leitete Pater Dr. Adam Nyk SAD die italienische Mission in Köln. Nun wurde er in einem feierlichen Gottesdienst verabschiedet und sein Nachfolger, Pater Jacek Stryczula SAD, eingeführt. Zu diesem Anlass waren auch die beiden Provinziale der Salesianer, Pater Marcin Kaznowski aus Polen und Pater Reinhard Gesing aus München angereist. Sie konzelebrierten in der heiligen Messe und würdigten in einem Grußwort die Verdienste von Pater Adam und wünschten dem neuen Leiter für seine Aufgabe Gottes Segen. Nach der Predigt von Pater Adam verlas der Referent der IKS, Ingbert Mühe, die Entpflichtungs- und die Ernennungsurkunde des Erzbischofs. Musikalisch wurde die heilige Messe vom Chor der italienischen Mission gestaltet, auch der Kinderchor sang zwei Stücke in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Köln. Nach der heiligen Messe gab es noch eine Begegnung in der italienischen Mission, bei der die Gemeindemitglieder die Möglichkeit hatten Pater Adam zu danken und mit Pater Jacek außerhalb der Heiligen Messe ein paar Worte zu wechseln. Die Internationale Katholische Seelsorge im Erzbistum Köln dankt den Salesianern, dass sie in den vergangenen Jahren immer Seelsorger für die Mission in Köln gesendet haben und wünscht Pater Jacek Stryczula für seine Arbeit in den kommenden Jahren Gottes Segen! Fotos von der italienischen Mission Köln

 

 

Diakonsweihe von Mihai Suciu in Blaj / Rumänien

Dekobild

Im Erzbistum Köln gibt es seit Jahrzehnten eine rumänisch griechisch katholische Gemeinde. Die rumänisch griechisch katholische Kirche ist eine mit Rom unierte Kirche. Im Februar 2021 visitierten Weihbischof Schwaderlapp und sein Referent Ingbert Mühe die Gemeinde, die in der Kirche St. Lukas in Düsseldorf regelmäßig die heilige Messe feiert. Bei der Visitation gab es schon den Wunsch der Gemeindemitglieder die Seelsorge auszuweiten. Pfarrer Michael Broos, der die Gemeinde liebevoll leitet, deutete damals schon an, aus Altersgründen die Verantwortung abgeben zu wollen. Nun hat die rumänisch griechisch katholische Kirche dem Erzbistum Köln einen Kandidaten vorgeschlagen, der die Leitung der Gemeinde in Zukunft übernehmen soll. Mihai Suciu hat in Blaj (Transilvanien), dem Zentrum der rumänisch griechisch katholischen Kirche studiert und in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Nach seiner Hochzeit hat er in der Gemeinde in Münster bei Pfr. Alexandru Dragos in der Seelsorge geholfen. Nun hat er sich entschlossen Priester zu werden. In der rumänisch griechisch katholischen Kirche können Priester verheiratet sein, zölibatär leben nur Bischöfe und Ordensangehörige. Im Auftrag des Großerzbischofs von Alba Iulia und Fagaras, Kardinal Lucian Muresan, weihte nun Weihbischof Cristian Crisan, zugleich Apostolischer Visitator für Westeuropa, in der Kathedrale der Heiligsten Dreifaltigkeit in Blaj, Mihai Suciu zum Diakon. Noch in diesem Frühjahr soll er zum Priester geweiht werden.

 

 

Besuch von Nuntius Erzbischof Nikola Eterović bei der kroatischen Mission Köln

Dekobild

Besondere Ehre und Freude zugleich: Nuntius Erzbischof Nikola Eterović, Botschafter des Heiligen Vaters in Deutschland, besuchte am vergangenen Sonntag die kroatische Mission in Köln und feierte mit der großen Gemeinde ein Pontifikalamt in der Minoritenkirche. Zu Beginn der heiligen Messe begrüßte die Vorsitzende des Gemeinderates, Marijana Haubrich, die weiteren Gäste: Ingbert Mühe, Referent der Internationalen Katholischen Seelsorge im Erzbistum Köln, die Schriftstellerin Dr. Claudia Stahl und Dr. Ivan Bulić, Generalkonsul von Kroatien. Marijana Haubrich dankte dem Erzbistum, namentlich Kardinal Rainer Maria Woelki, Weihbischof Dominik Schwaderlapp und Ingbert Mühe für die große Unterstützung der kroatischen Mission und der muttersprachlichen Gemeinden. In seinem Grußwort betonte Mühe die große Freude und Ehre des Besuchs und stellte kurz die IKS mit ihren 43 Gemeinden in 27 Sprachen und 10 verschiedenen Riten vor. Nach der heiligen Messe stellte Dr. Claudia Stahl das neue Buch von Erzbischof Eterović „Die leise Macht – Die Diplomatie des Heiligen Stuhls“ vor, anschließend würdigte der Generalkonsul das Werk. Das Buch gibt aus erster Hand Einblicke hinter die Kulissen des Vatikans. Mit den Gästen freuten sich auch der Leiter der Mission, Pater Buljan Vuk, und sein Mitbruder, Pater Ivan Resic über den besonderen Besuch. (Fotos u.a. von der kroatischen Mission Köln) Die leise Macht – Die Diplomatie des Heiligen Stuhls, Verlag Herder, 1. Auflage 2023, 384 Seiten, ISBN: 978-3-451-03410-7

 

 

Jahrestagung der Referenten und Delegaten für muttersprachliche Gemeinden

Dekobild

In diesem Jahr fand die Jahrestagung der Diözesanverantwortlichen und Delegaten und Sprecher der verschiedenen Sprachgruppen im Tagungshaus Nittendorf bei Regensburg statt. Der Nationaldirektor Dr. Lukas Schreiber hatte im Namen der deutschen Bischofskonferenz eingeladen, Schwerpunkt der Tagung sind immer die Berichte, Schilderungen und Beobachtungen der Referenten aus ihren jeweiligen Bistümern sowie Einschätzungen der Delegaten und Sprecher zur Lage ihrer jeweiligen Sprachgruppe. Bei der Tagung wurde deutlich, dass die Bistümer ziemlich unterschiedliche Wege bei der Seelsorge für die Gemeinden verschiedener Muttersprachen gehen. In allen Bistümern nimmt der Anteil der Gläubigen anderer Muttersprachen stetig zu. Weihbischof Ansgar Puff aus dem Erzbistum Köln und Martina Liebsch, Geschäftsführerin des Katholischen Forums Leben in der Illegalität, machten im Studienteil auf die sehr schwierige Lage von Menschen aufmerksam, die illegal in Deutschland leben und gaben Einblicke in die Katastrophe des Menschenhandels, die sich tagtäglich wiederholt. Höhepunkt der Tagung aber war das Zusammentreffen mit dem Ortsbischof von Regensburg, Bischof Rudolf Voderholzer. Der Bischof feierte mit den Konferenzteilnehmern eine heilige Messe in der ältesten Pfarrkirche von Regensburg, St. Kassian. Er predigte über das einzigartige alttestamentalische Bildprogramm der Kirche und schenkte jedem einen Kirchenführer darüber. Nach der heiligen Messe begegnete die Gruppe dem Bischof beim Abendessen im „Bischofshof“.

 

 

Visitation der chinesischen Gemeinde

Dekobild

Schon seit vielen Jahren leitet Pater Martin Welling von den Steyler Missionaren in St. Augustin die chinesische Seelsorgestelle im Erzbistum Köln. Nun freute er sich über die Visitation von Weihbischof Dominik Schwaderlapp und seinem Referenten Ingbert Mühe bei seiner Gemeinde.

Die ersten Steyler Missionare wurden 1879 nach China entsandt. Sie sollten dabei helfen, Menschen für den christlichen Glauben zu gewinnen, ihnen sozial-karikativ beizustehen und christliche Gemeinden zu errichten. Nicht allein deshalb haben die Steyler eine besondere Vorliebe für die chinesische Geschichte und Kultur. Als Antwort der Kirche auf die Öffnungspolitik Chinas Anfang der 1980er Jahre riefen sie 1988 gemeinsam mit anderen Ordensgemeinschaften und Hilfswerken das China-Zentrum ins Leben, eine Forschungs- und Begegnungsstätte auf dem Steyler Klosterareal in Sankt Augustin. Sie fördert die Begegnung und den Austausch zwischen den Kulturen und Religionen im Westen und in China, vernetzt katholische China-Experten in ganz Europa. Die rund 30 Mitglieder des China-Zentrums sind katholische Hilfswerke, Orden und Diözesen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. (Quelle Chinazentrum der Steyler Missionare)

Nach der Feier der heiligen Messe in der Krypta des Klosters der Steyler Missionar in St. Augustin gab es eine Begegnung mit Gespräch. Hier informierten die Gemeindemitglieder die Besucher über die schwierige Situation der Christen in ihrem Heimatland. Aber auch in Deutschland ist Lage für die chinesischen Christen nicht einfach. Viele leben alleine und wissen nicht, wo noch andere chinesische Christen sind. Die Chinesen im Erzbistum sind glücklich und dankbar, dass es mit dem Kloster in St. Augustin wenigstens einen Ort gibt, wo sie in Gemeinschaft einmal im Monat die heilige Messe feiern können und Kontakt zu anderen chinesischen Gläubigen pflegen können. Diese Möglichkeit gibt es in Deutschland sonst nur noch im Erzbistum München.

 

 

20 Jahre indonesische Seelsorge im Erzbistum Köln

Dekobild

Am Nachmittag des zweiten Adventssonntages dankten viele Gläubige der indonesischen Gemeinde mit ihrem Leiter, Pater Dr. Vincent Adi Gunawan, in der heiligen Messe in der Kirche St. Mauritius in Köln für 20 Jahre indonesische Seelsorge im Erzbistum Köln. IKS-Referent Ingbert Mühe und der Generalkonsul von Indonesien, Antonius Yudi Triantoro, dankten am Ende der heiligen Messe in ihren Grußworten den Gläubigen für ihre Treue zur Gemeinde und zur Kirche. Der Generalkonsul bedankte sich ausdrücklich beim Erzbistum, welches auch den kleineren Gemeinden die Möglichkeit gibt, ihren Glauben in der eigenen Muttersprache zu feiern. Pater Dr. Vincent Adi Gunawan dankte für die viele Hilfe und Unterstützung durch das Erzbistum. Unter den Gästen war auch Pater Dr. Fidelis Regi Waton SVD, Vizeprovinzial der Steyler Missionar. Nach der heiligen Messe traf sich die Gemeinde im Pfarrsaal und feierte ihr Jubiläum. Auf viele glückliche weitere Jahre hier bei uns im Erzbistum!

 

 

Abschied von Pater Marko Domazet-Loso und Einführung von Pater Kristijan Silic

Dekobild

Hunderte Gläubige der kroatischen Mission Wuppertal feierten am 2. Adventssonntag in der Kirche St. Bonifatius mit Pater Marko Domazet-Loso seine letzte heilige Messe als Leiter der kroatischen Mission. Dabei mussten sich Pater Marko und die vielen Gläubigen ihrer Tränen nicht schämen, es wurde ein bewegender und emotionaler Abschied. Der Referent der IKS, Ingbert Mühe, und ein Vertreter des Gemeinderates würdigten vor dem Segen noch einmal die großen Verdienste des von allen geschätzten und beliebten Seelsorgers. Pater Marko Domazet-Loso wird das Erzbistum Köln verlassen und eine kroatische Gemeinde in San José / Kalifornien übernehmen. Im Dankesbrief von Weihbischof Dr. Schwaderlapp, welcher verlesen wurde, schreibt der Weihbischof am Schluß: „… Dort (in Kalifornien) wird das Wetter wärmer und besser sein als bei uns, nicht aber die Glaubensfreude und Begeisterung in der kroatischen Mission. Wenn Sie zukünftig in den USA als Seelsorger arbeiten, vergessen Sie uns nicht. Es ist ein gutes Gefühl, wenn wir wissen, dass in Amerika für uns gebetet wird und auch wir versichern Ihnen unser Gebet. So bleiben wir im Gebet verbunden. Nochmals danke ich Ihnen sehr herzlich für Ihren Dienst im Erzbistum Köln und wünsche Ihnen für die neue Aufgabe Kraft, eine gute Hand und Gottes Segen.“ Nachfolger von Pater Marko wird Pater Kritijan Silic, auch er ist Franziskaner aus der Provinz Split. Pater Silic war anwesend und wurde freundlich von der Gemeinde begrüßt. Bisher arbeitete er als Seelsorger in der großen kroatischen Mission in Frankfurt a. Main.

 

 

Advents- und Weihnachtskonzert der Internationalen Katholischen Seelsorge in Solingen

Dekobild

Schon zum vierten Mal fand das Advents- und Weihnachtskonzert der IKS statt, in diesem Jahr am Nikolaustag in der Kirche St. Mariä Empfängnis in Solingen. In dieser Kirche hat die italienische Mission Remscheid/Solingen ihren Messort und da die Mission in diesem Jahr ihr 50 jähriges Bestehen feierte, wurde das Konzert hier veranstaltet. So kamen viele Chöre aus dem Bergischen Land aber auch Konzertbesucher in die gut gefüllte Kirche. Aus der Region nahmen an dem Konzert der Chor der italienischen Mission Solingen, der Jugend- und der Gemeindechor der kroatischen Mission Wuppertal, der große Chor der polnischen Mission Wuppertal und der Chor der italienischen Mission Remscheid teil. Hinzu kamen Chorensembles aus dem ganzen Erzbistum: ein Chor der syro-malankarischen Gemeinde in Bonn, der Chor der spanischsprachigen Mission Köln/Bonn, der Chor der italienischen Mission Düsseldorf, das Ensemble 3/8ave der italienischen Mission Köln und das Collegium Gregorianum an St. Mariä Himmelfahrt Köln. Prof. Dr. Albert Richenhagen improvisierte an der Orgel der Kirche und begleitete den Chor der italienischen Mission Remscheid. IKS-Referent Ingbert Mühe moderierte den Abend. Am Ende des Konzerts übergab der Bischofvikar der IKS, Weihbischof Dominik Schwaderlapp, der gastgebenden Mission zum Jubiläum noch ein besonderes Geschenk: eine Gemeindefahne, die zukünftig vor der Kirche hängen wird. Nach dem Segen des Weihbischofs hatte die italienische Mission vor der Kirche noch einen Stand aufgebaut, an dem es eine Kleinigkeit zu essen und Punsch oder Glühwein gab. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es ein stimmungsvolles abwechslungsreiches Konzert war, eine adventlich weihnachtlich musikalische Reise durch (fast) die ganze Welt. Allen, die geholfen haben und die als Teilnehmer mitgesungen haben ein ganz großes Dankeschön!

 

 

 

 

Weihbischof Schwaderlapp feiert hl. Messe mit polnischen Seelsorgern aus den IKS- Gemeinden

In diesem Jahr waren es die polnischen Seelsorger aus den IKS-Gemeinden, die von Weihbischof Dominik Schwaderlapp eingeladen wurden, um mit ihm im Dom am Ende des Kirchenjahres die heilige Messe zu feiern. Grund dafür war ein Versprechen auf der IKS - Bildungsfahrt, die die pastoralen Mitarbeiter in diesem Jahr ins Erzbistum Bamberg führte. Traditionell gibt es am Ende der Reise den sogenannten „Songcontest“ aller Mitreisenden. In diesem Jahr gewannen die polnischen Seelsorger zusammen mit dem indonesischen Seelsorger. Mit folgendem Link kann man sich die Feier der heiligen Messe in der Mediathek von domradio.de noch einmal anschauen.

Artikel auf domradio.de

 

 

Visitation der italienischen Mission Remscheid / Solingen

Die letzte Visitation des Jahres führte den Bischofsvikar der IKS, Weihbischof Dominik Schwaderlapp, und seinen Referenten, Ingbert Mühe, zur italienischen Mission Remscheid / Solingen, die von Pfarrer Dr. Aphrodis Nizeyimana geleitet wird. Der Pfarrer erwartete mit seinem Pfarrvikar Jean de Dieu Barigora und den Vertretern des Gemeinderates die Besucher aus Köln in Solingen in den Räumlichkeiten der italienischen Mission an der Kirche St. Mariä Empfängnis. Im Gespräch stellten sich die verschiedenen Gruppen vor und lobten die gute Zusammenarbeit mit der deutschen Gemeinde vor Ort. Die Italiener stellen mit rund 20% einen großen Anteil der Einwohner von Solingen. Viele kamen in den vergangenen Jahrzehnten aus Sizilien und Kalabrien. Sorgen machen den Gemeindemitgliedern, dass man die Jugendlichen nach der Firmung schlecht erreicht. Der Weihbischof verwies auf Initiative der italienischen Mission Köln, die mit der „Gruppe 18 bis 35“ sich zur Aufgabe gestellt hat Jugendliche und junge Erwachsene zu erreichen. Nach dem Gespräch wurde in der Kirche ein Pontifikalamt gefeiert. Die vielen Kinder sangen am Ende ein Lied. Vorher hatte sich der Weihbischof in seiner Predigt an die Kinder gewandt und ihnen erklärt, was seine Bischofskleidung für eine Bedeutung hat: Stab, Mitra, Pileolus, Brustkreuz und Bischofsring. Nach der heiligen Messe gab es noch einen Austausch mit der ganzen Gemeinde im Pfarrsaal.

 

 

Visitation der italienischen Mission Wuppertal

Seit Anfang des Jahres leitet nun Pfarrer Cyprien Dukuzumuremyi die italienische Mission in Wuppertal. Nun konnte der Pfarrer zur Visitation Weihbischof Dominik Schwaderlapp und seinen Referenten Ingbert Mühe zur Visitation begrüßen. Vor der Feier der heiligen Messe stellte der Gemeinderat die unterschiedlichen Gruppen in der Gemeinde vor. Die italienische Mission Wuppertal ist vor allem bekannt geworden durch die „passione vivente“, die am Karfreitag stattfindet. Bis zu 7000 Menschen nehmen in jedem Jahr an der Darstellung des Leidens und Sterbens Jesu Christi teil. Neben diesem Höhepunkt im Kirchenjahr bemüht sich der neu berufene Gemeinderat Gebetsgruppen zu aktivieren, bzw. aufzubauen, neue Mitglieder für den Kirchenchor zu gewinnen und die Jugend anzusprechen, vor allem nach der Kommunion und Firmung. In der heiligen Messe, die in der Kirche St. Marien gefeiert wurde, wurden die Besucher aus Köln herzlich begrüßt, viele Kinder waren mit Martinslaternen gekommen. In seiner Predigt nahm sich der Weihbischof viel Zeit für die Kinder und erklärte ihnen auf anschauliche Art und Weise, welche sichtbaren Zeichen einen Bischof ausmachen. Wofür stehen Stab, Mitra, Pektorale (Brustkreuz), Pileolus und der Ring? Nach dem Pontifikalamt gab es für die Gemeindemitglieder im Pfarrsaal die Möglichkeit mit den Besuchern aus Köln zu sprechen.

 

 

Gebetsversprechen der polnischen Mission Wuppertal

Im vergangenen Frühjahr visitierte Weihbischof Schwaderlapp die polnische Mission in Wuppertal. Bei der Vorstellung der verschiedenen Gruppen in der Mission stellte sich auch eine Gruppe vor, die für Priester und deren Arbeit in Deutschland und Polen täglich betet. Jeden Tag betet ein Mitglied der Gruppe für das Anliegen. Alle Mitglieder der Gruppe haben versprochen, dass Gebetsanliegen bis zum eigenen Tod zu verrichten. Diese Gebetsart kommt aus Nordamerika. Nun hat sich eine Gruppe in der Mission gefunden, die für Weihbischof Schwaderlapp beten wird. Weihbischof Schwaderlapp dankte den Gläubigen für das unterstützende Gebet und versicherte seinerseits ebenfalls für die Anliegen der Mission zu beten. Beten kann man nie genug auch über den eigenen Tod hinweg, so der Weihbischof.

 

 

Visitation der polnische Mission Düsseldorf

Die polnische Mission Düsseldorf gehört zu den großen Missionen im Bereich der Internationalen Katholischen Seelsorge im Erzbistum Köln. So hatten sich auch viele Gläubige in der Kirche St. Maria in den Benden im Düsseldorfer Rheinbogen eingefunden, um mit dem Bischofsvikar der IKS, Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, ein Pontifikalamt anlässlich der Visitation zu feiern. Vorher trafen sich die Besucher aus Köln mit dem Leiter der Mission, Pater Jerzy Grynia, seinem Mitbruder Pater Lukasz Kuczynski und Vertretern des Gemeinderates, um zu erfahren, wie das Gemeindeleben abläuft. Es gibt viele Gebetsgruppen und eine aktive Jugendarbeit mit vielen Messdienern. Die Öffnung des Ministrantendienstes für junge Mädchen hat die Zahl stark erhöht. Schwester Krystyna Szychta kümmert sich um die Katechesen für die Kinder. Sie leitete engagiert während der Feier der heiligen Messe den Kinderchor der Mission. Neben dem Kinderchor sang auch der Erwachsenenchor. Am Ende der heiligen Messe dankten Vertreter des Gemeinderates für den Besuch. Weihbischof Schwaderlapp erklärte den vielen Kindern die von ihm getragenen Bischofsinsignien (Mitra, Stab, Pileolus, Kreuz und Ring) und deren Bedeutung. Nach der Feier der heiligen Messe stellten sich die verschiedenen Gruppen der Mission den Besuchern beim Empfang im Pfarrheim vor. Unter den vielen Gruppen gibt es eine Besonderheit, eine Fußballmannschaft, in der auch die Patres aktiv sind. Wie die anderen Gebetsgruppen trifft sich auch die Fußballmannschaft einmal wöchentlich zum Training.

 

 

Pfarrer Dr. Giovanni Ferro zum Kaplan Seiner Heiligkeit ernannt

Im Frühjahr hatte sich Pfarrer Dr. Ferro recht lautlos von der italienischen Mission in sein Heimatbistum Udine verabschiedet. Nun hatten die Mitarbeiter den beliebten Seelsorger eingeladen an der Visitation der italienischen Mission teilzunehmen. Pfarrer Ferro kam und ahnte nicht, welche Ehre und Ernennung ihn im am Ende der von Weihbischof Dominik Schwaderlapp gefeierten heiligen Messe in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt erwartete. Das Schlußgebet war gesprochen als sich der Weihbischof vor dem Segen an den beliebten Pfarrer Ferro wandte und ihm für über 40 Jahre seelsorgliche Arbeit in den italienischen Missionen in Deutschland dankte. Ferro war in Frankfurt a. Main und im Erzbistum Köln aktiv. Weihbischof Schwaderlapp sagte wörtlich: „ … Er (Ferro) gehört zu den italienischen Missionen, ein Teil von Ihnen und ein Teil von uns. Nun ist er zurückgegangen in seine Heimat. Aber seine Verdienste, sein Einsatz ist nicht verborgen geblieben, sondern hat auch endlich den Heiligen Vater erreicht, der unseren guten Giovanni Ferro zu seinem Kaplan ernannt hat, Kaplan Seiner Heiligkeit, heißt zum Monsignore …“ – nach diesen Worten gab es einen großen Applaus der Gläubigen. Nach der Verlesung der Urkunde dankte der neuernannte Msgr. Ferro für die Ernennung und blickte dankbar auf seine Zeit als Seelsorger in Deutschland zurück.

 

 

Visitation der italienischen Mission Köln

Die italienische Mission in Köln ist die älteste Seelsorgestelle für Katholiken fremder Muttersprache im Erzbistum Köln. Eine erste missionarische Präsenz ist schon zur Zeit des zweiten Weltkrieges im Jahr 1941 nachweisbar. Seit 1955 haben die Italiener ein zu Hause in der Ursulagartenstrasse, seit 1965 feiert die Gemeinde regelmäßig an Sonntagen die heilige Messe in der barocken Kirche St. Mariä Himmelfahrt. Im Jahr 2015 wurde die Mission das letzte Mal visitiert. Auch wegen der Coronazeit musste die anstehende Visitation verschoben werden, nun aber visitierte nach acht Jahren wieder der Bischofsvikar der IKS die Gemeinde. Weihbischof Dr. Dominik Schwaderlapp besuchte mit seinem Referenten Ingbert Mühe zunächst das Haus der Mission, welches im Jahr 2021 von Kardinal Rainer Maria Woelki eingeweiht worden war. Im Haus wurden die Besucher vom Leiter der Mission, Pater Dr. Adam Nyk, und seinen Mitbrüdern Pater Janusz Kasza, Pater Piotr Szelag und Pfarrer Giovanni Ferro, der zu diesem Ereignis extra aus Italien angereist war, den Mitarbeitern der Mission und vom Gemeinderat herzlich begrüßt. Der Vorsitzende des Gemeinderates, Raffaele Garofalo, informierte den Weihbischof und den Referenten über die vielfältigen Aktivitäten und die verschiedenen Gruppen der Gemeinde. Ein wichtiges Ziel der Mission ist es Jugendliche und junge Erwachsene auch nach der Firmung an die Gemeinde zu binden. Nach der Präsentation feierte der Weihbischof mit den Gläubigen in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt ein festliches Pontifikalamt, welches vom Kirchenchor der Mission und vom Ensemble 3/8aven musikalisch gestaltet wurde. Nach der heiligen Messe präsentierten sich die verschiedenen Gruppen noch einmal den Besuchern in dem Haus der Mission.

 

 

Abschied und Einführung bei der vietnamesischen Gemeinde

Hunderte von Vietnamesen hatten sich zum Abschied von Pfarrer Dominik Ngoc Long Nguyen und zu der Einführung von Pater Anh Tua Ho als Leiter der vietnamesischen Seelsorgestelle in der Hauskirche der Steyler Missionare in St. Augustin eingefunden, um mit den beiden Priestern die heilige Messe zu feiern. Am Beginn der hl. Messe verlas der Referent der IKS, Ingbert Mühe, die Ernennungsurkunde des Erzbischofs und dankte Pfarrer Dominik Ngoc Long Nguyen für seine Arbeit. Am Ende des Gottesdienstes stand dann der Dank der Gemeinde, die den langjährigen Leiter liebevoll und mit großem Applaus verabschiedete. Es gab aber auch viele gute Wünsche und Gebete für den neuen Leiter der Seelsorgestelle, Pater Anh Tua Ho SVD. Pater Ho ist Steyler Missionar und arbeitet schon lange in der Seelsorge vor allem auch für Flüchtlinge. Die Gemeindemitglieder haben die Hoffnung, dass es mit ihm kontinuierlich weitergehen wird. In den letzten Jahren ist die vietnamesische Gemeinde etwas kleiner geworden, aber der Zusammenhalt ist groß, ebenso gibt es viele Aktivitäten. So wurde die Eucharistiefeier von einem Erwachsenenchor, dem Jugendchor und einem Instrumentenensemble musikalisch gestaltet. Nach der heiligen Messe gab es die Möglichkeit bei einem Gemeindefest mit den beiden Priestern zu sprechen und ihnen die guten Wünsche auch persönlich auszusprechen.

 

 

Besuch von Erzbischof Josef Soueif (Tripoli/Libanon)

Die Diözesanstelle „Weltkirche“ im Erzbistum Köln und missio hatten eingeladen und so kam schon eine Woche vor dem eigentlichen Sonntag der Weltmission am 22.10. Erzbischof Josef Soueif nach Köln zu Besuch. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Katholischen Seelsorge im Erzbistum Köln besuchte der Erzbischof von Tripoli den Sonntagsgottesdienst der italienischen Mission Köln in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt. Erzbischof Soueif zelebrierte und predigte mit und zu den vielen Gläubigen in italienischer Sprache. Unter den Gläubigen befanden sich nicht nur Italiener, sondern auch Gläubige aus der syrisch-katholischen Gemeinde. Pater Dr. Adam Nyk, der Leiter der Mission, begrüßte am Anfang der hl. Messe den hohen Gast der Weltkirche. Der Sonntag der Weltmission steht in diesem Jahr unter dem Motto „Ihr seid das Salz der Erde“ und ruft zur Solidarität mit den Christen im Nahen Osten auf. Die Christen beten in diesen Tagen aber nicht nur um Solidarität, sondern auch um Frieden für den Nahen Osten.

 

 

Bildungsfahrt der IKS nach Vierzehnheiligen

Seit vielen Jahren unternehmen alle pastoralen Dienste in der Internationalen Katholischen Seelsorge eine Bildungsfahrt, die immer in ein anderes (Erz-)bistum führt. In diesem Jahr waren die Pfarrer, Patres, Schwestern und die sonstigen pastoralen Dienste zu Gast im Wallfahrtsort Vierzehnheiligen im Erzbistum Bamberg. Die Basilika Vierzehnheiligen ist von der Anzahl der Wallfahrer der drittgrößte Wallfahrtsort in Deutschland nach Altötting und Kevelaer.
Erste Station war auf der Hinfahrt Bamberg. Am Dom wurde die Gruppe aus dem Erzbistum Köln vom emeritierten Erzbischof Ludwig Schick erwartet, der zusammen mit Dr. Elisabeth Skantze, in Gruppen durch den Dom führte. Nach der Führung feierten die Priester, Schwestern und pastoralen Mitarbeiter mit ihrem Bischofsvikar, Weihbischof Dominik Schwaderlapp, im Dom die heilige Messe. Zu Beginn der Eucharistiefeier begrüßte Diözesanadministrator Weihbischof Herwig Gössl die Gruppe. Der Domkapellmeister von Bamberg, Vincent Heitzer, der vor Jahren in St. Aposteln in Köln gewirkt hatte, spielte die Orgel. Am nächsten Tag stand ein Ausflug nach Waldsassen und ins tschechische Cheb (Eger) auf dem Programm. In Waldsassen begrüßte Stadtpfarrer Thomas Vogl die Gruppe. Nach der Feier der heiligen Messe, in der Pater Slawomir Nadobny von der polnischen Mission in Wuppertal predigte, führte der Stadtpfarrer durch die Kirche, der Organist der Basilika spielte extra für die Kölner Gäste „Highland Cathedral“ (in Köln besser bekannt als „Du bess die Stadt“ von den Blääck Fööss) auf der zweitgrößten Orgel des Bistums Regensburg.
Am dritten Tag der Reise feierte die Gruppe nach einer kurzweiligen Führung von Pater Werner OFM die heilige Messe in der Basilika von Vierzehnheiligen, es predigte Pater Dr. Adam Nyk von der italienischen Mission Köln. Nachmittags wurde das unweit gelegene Kloster Banz besichtigt. Am letzten Tag der Reise besuchte der Regens des Erzbistums Bamberg, Ewald Sauer, die Gruppe. Bei der Eucharistiefeier predigte er, nach der heiligen Messe stellte er bei einer Begegnung die Arbeit der muttersprachlichen Seelsorge im Erzbistum Bamberg vor. Erfüllt von vielen Eindrücken reiste die Gruppe nach einem gemeinsamen Mittagessen zurück nach Köln.

 

 

 
 
Seitenanfang
 
 
 
 
 
 

 

 

Empfehlen Sie unsere Seite weiter
     

 

Erzbistum Köln, Internationale katholische Seelsorge • Bischofsvikar Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

Marzellenstraße 32, 50668 Köln

Tel.: 0221-1642-1278 • Fax: 0221-1642-1765 • E-Mail

Rechtliches: Impressum | Datenschutz

Links: Erzbistum Köln | Kölner Dom | Deutsche Bischofskonferenz | Vatikan